Schwerpunkte

Digitales Lernen – Teil 2

Digitale Lernkultur etablieren

25. Mai 2021, 09:25 Uhr   |  Alexander Brochier und Philipp Rieckborn

Digitale Lernkultur etablieren
© Siemens

Die Vision der ‚Future of Learning‘ verändert die Art der Wissensvermittlung. Für den Lernenden entsteht eine virtuelle Umgebung mit geführten und eigenverantwortlich auszuführenden Schulungsangeboten.

In Zeiten der Pandemie wird immer wieder von einer ‚neuen Normalität‘ gesprochen. Diese neue Normalität beinhaltet nicht nur Home-Office, Web-Meeting und Video-Konferenzen, sondern auch eine neue Art des Lernens. Bereits in den 1970er Jahren wurde die traditionelle Wissensvermittlung hinterfragt, doch erst mit dem Fortschreiten der Digitalisierung fanden Begriffe wie ‚Flexibles Lernen‘, ‚digitales Lernen‘, ‚Lernen 4.0‘, ‚Agile Learning‘, ‚Blended Learning‘ oder ‚Distance Learning‘ Einzug in die Lernkultur. 
Siemens fasst diese oft synonym verwendeten Bezeichnungen unter ‚Future of Learning‘ zusammen. Der Ausgangspunkt bzw. die Zielsetzung des neuen Lernansatzes ist es, den Lernenden flexible und ihren Bedürfnissen entsprechende Lernangebote anbieten zu können, die Eigenverantwortung im Lernprozess zu fördern und somit letztlich bessere, nachhaltigere und schnellere Lernerfolge sicherzustellen. 

© Siemens

Sitrain der Siemens Digital Industry Academy

Modulares, durchgängiges Lernkonzept

Unter ‚Future of Learning‘ versteht Siemens die Vermischung synchroner und asynchroner Lernmethoden, sprich den fließenden Übergang von eigenverantwortlicher Wissensaneignung via beispielsweise Webinar und geführten Live- beziehungsweise Präsenz-Formaten. Die Nutzung digitaler Kanäle birgt einige Vorteile. Web-based Trainings, Tutorials und E-Learnings können die Teilnehmer unabhängig von Zeit und Ort nutzen. Das erhöht die Lerneffizienz und spart dabei auch noch Reisezeit und -kosten. 
Entsprechend durchgängig und modular ist auch die Digital Industry Academy Sitrain aufgebaut. Darunter versteht Siemens ein Ökosystem zur Wissensvermittlung für digitale Industrien. Das Portfolio besteht aus der Wissensdatenbank Sitrain open, der digitalen Lernplattform Sitrain access und Sitrain personal, dem geführten Training, virtuell oder vor Ort. Je nach Beschaffenheit des zu vermittelnden Wissens und entsprechend den Kundenwünschen sollen zukünftig die Lerninhalte im ‚Blended Learning‘-Ansatz durch eine Mischung aller drei Säulen vermittelt werden.
 

Seite 1 von 2

1. Digitale Lernkultur etablieren
2. Inhalte aus der Praxis und virtuelle Übungsumgebungen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Siemens AG IIA+DT

SPS