Schwerpunkte

GAIA-X und Open Industry 4.0 Alliance

Kommt ein europäischer Data Space?

24. November 2020, 09:30 Uhr   |  Meinrad Happacher

Kommt ein europäischer Data Space?
© Fotolia

Das Ziel der GAIA-X Foundation ist der Aufbau einer europäischen Dateninfrastruktur zur sicheren Digitalisierung und Vernetzung. Ein ähnliches Ziel verfolgt die Open Industry 4.0 Alliance. Die Hintergründe der Initiativen erläutern zur SPS Connect Gerd Hoppe und Nils Herzberg.

Einen dezentraler europäischer Data Space schaffen: Mit diesem Ziel ist im Juni die GAIA-X ­Foundation ins Leben gerufen worden. Die Foundation verfolgt die Idee eines allgemeinen abstrakten Layers zum Austausch von Daten und ­Services zwischen Anbietern und Anwendern unter Einhaltung einer strikten Beachtung der Datensouveränität – wie die Open Industry 4.0 Alliance auch. Einziger Unterschied: Die GAIA-X Foundation geht ­diese Idee auf einer höheren Ebene an, zwischen den An­wender-Domänen wie Verkehr, Fertigungs­technik, Finanzwesen und Landwirtschaft. Gerd Hoppe und Nils Herzberg als Vertreter der je­weiligen Gruppen erläutern die Hintergründe.

Der Status quo der GAIA-X Foundation

Gerd Hoppe, Founding Member Representative von GAIA-X, Beckhoff Automation
© Beckhoff

Gerd Hoppe: »Wir wollen die Abhängigkeiten von Providern und deren Data Access Policies minimieren.«

Gerd Hoppe, Founding Member Representative von GAIA-X, Beckhoff Automation, bezieht Stellung.

Herr Hoppe, im Juni wurde die GAIA-X Foundation ins Leben gerufen. Wie ist seither die Resonanz? Was hat sich inhaltlich getan?

Gerd Hoppe: Die Resonanz ist überwältigend, weil die Idee so naheliegend wirkt! Wir sind aktuell dabei, ein Netzwerk aus der zentralen Association, nationalen und domänenspezifischen Hubs für Provider und User sowie vielen interessierten Verbänden und Vereinigungen zu bilden.

Das Hauptziel der GAIA-X Foundation ist im Endeffekt, fünf Grundprinzipien für einen offenen Datenaustausch zu gewährleisten – sprich, vor allem Mechanismen in puncto Datensouveränität zu definieren. Bedeutet dies, dass die Aufgaben und die Lebenszeit einer GAIA-X Foundation im Endeffekt sehr begrenzt sind?

Wir sprechen hier über die Entstehung sogenannter Federated Services als Intermediate Layer für ein hybrides föderiertes Data Ecosystem, in dem Europa und die Welt Daten nach im europäischen Raum verorteten Regeln und Contractings bewegen können. Dies ist ein Angebot im Markt, das es in Europa so noch nicht gibt. Und ich bin mir sicher, mit dem einmaligen Aufbau dieses Angebotes wird die Entwicklung des Data Ecosystems sicher nicht beendet sein.

In gemeinsamen Treffen sind Fachleute aus acht Ländern Europas beteiligt. Ist das eine Basis, um schnell und effizient zu Ergebnissen zu kommen? Oder entsteht hier wieder ein Gleichschaltungsmonster, das von vornherein zum Scheitern verurteilt ist?

Die Resonanz ist überwältigend: Es sind mittlerweile 500 bis 600 Beteiligte, übrigens auch in hohem Maß von außerhalb Europas. Und dennoch: Es kann kein ´Gleichschaltungsmonster` entstehen. Dafür ist keinerlei Grundlage gegeben, weder regulativ noch technisch.

GAIA-X macht ein Angebot im Markt, um den Zugang zueinander, die Grundsätze der Interaktion, die Regulatorik, die Wahl der Geografie und die Security zu vereinheitlichen. Dies ist für all jene gedacht, die leichteren Zugang zu ihren Kunden findet wollen; die sich auf ihre Apps, ihre Data Spaces und Business Cases konzentrieren wollen und die dennoch ihre Abhängigkeiten von Providern und deren Data Access Policies minimieren möchten. Es gibt also viele gute Gründe, einen hybriden und dezentralen Europäischen Data Space aufzubauen. Im Endeffekt genau deshalb, um keinen gleichschaltenden Charakter zu entwickeln.

Die Industrie-Unternehmen begeben sich zusehends in die Abhängigkeit der etablierten Cloudanbieter. Die GAIA-X-Arbeiten können per se eine solche Abhängigkeit ja nicht unbedingt verhindern. Ist denn auf europäischer Ebene – vielleicht im Windschatten einer GAIA-X Foundation – etwas geplant, um diese Vormachtstellung zu brechen?

Die GAIA-X-Idee steht nicht im Wettbewerb zu bestehenden Angeboten im Markt. Auf GAIA-X wird man auch die von Ihnen zitierten Anbieter finden. Das GAIA-X Ecosystem erleichtert lediglich Providern und Anwendern den Aufbau eigener Data Spaces durch ein darunterliegendes, abstrahierendes, die Provider und Anwender über Domänen hinweg verbindendes System aus Technologie und Policies.

Seite 1 von 2

1. Kommt ein europäischer Data Space?
2. Kooperationspartner Open Industry 4.0 Alliance?

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Ergebnisse
M&M Software wird Mitglied
Start der Nutzergruppe
Ein europäisches ­Datenökosystem
GAIA-X – der Data Space der digitalen Industrie 4.0?

Verwandte Artikel

Beckhoff Automation GmbH

Industrie 4.0 CARed

Interview CARed