Schwerpunkte

Bitkom zu Künstliche Intelligenz

Massive Umsetzungsprobleme bei KI

20. August 2020, 08:10 Uhr   |  Andrea Gillhuber

Massive Umsetzungsprobleme bei KI
© Shutterstock

Künstliche Intelligenz ist ein Megatrend. Vor allem Machine Learning ist auf dem Vormarsch, so der Digitalverband Bitkom. Dennoch hapert es an der Umsetzung.

Der Digitalverband Bitkom hat unter 603 Unternehmen aller Branchen mit 20 oder mehr Mitarbeitern eine repräsentative Umfrage zu Künstlicher Intelligenz und deren Einsatz durchgeführt. Das Ergebnis: Etwa 73 %der Unternehmen mit 20 oder mehr Mitarbeitern in Deutschland der Meinung, KI sei die wichtigste Zukunftstechnologie. Aber gerade einmal 6 Prozent setzen KI selbst ein, lediglich 22 % planen die KI-Nutzung oder diskutieren darüber. Vor einem Jahr fiel der Anteil mit 2 % KI-Nutzern und 9 %, die planen oder diskutieren, aber noch deutlich niedriger aus.

Zentrale Erkenntnis der Studie aber ist, dass bei Künstlicher Intelligenz kein Erkenntnis-, sondern ein massives Umsetzungsproblem herrscht. Bitkom-Präsident Achim Berg: »In den Unternehmen gibt es einen breiten Konsens über die herausragende Bedeutung der Technologie für die Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschaft. Aber die Mehrheit tut sich schwer damit, dieses Wissen für das eigene Geschäft zu nutzen.«

KI in Unternehmen – aktuell und in Zukunft

Künstliche Intelligenz in Unternehmen
© Bitkom

Das Bewusstsein für KI steigt, doch an der Umsetzung hapert es.

Bei den Unternehmen, die heute bereits KI einsetzen, sind fortgeschrittene Anwendungen eher die Ausnahme. »Aktuell nutzen die Unternehmen Künstliche Intelligenz eher für einfache Aufgaben und dort, wo sie ihnen schnell einen konkreten Nutzen bringt«, so Berg. »In der öffentlichen Debatte geht es beim KI-Einsatz in Unternehmen sehr häufig um Personalfragen und zum Beispiel die Sorge vor diskriminierenden Bewerbungsverfahren. In den allermeisten Unternehmen ist der KI-Einsatz zur Bewerberauswahl aber überhaupt kein Thema.«

Die Anwendungen im Detail: Rund zwei Drittel (69 %) der befragten Unternehmen geben an, KI im Marketing für so genanntes Targeting und personalisierte Werbung zu nutzen. Bei jeweils 4 von 10 (40 %) unterstützt KI bei der automatisierten Buchung von Zahlungen und bei der automatisierten Beantwortung von Anfragen oder Reklamationen. Jedes Dritte (32 %) gibt an, KI für die Preisoptimierung zu nutzen, jedes Vierte (25 %) für die vorausschauende Wartung. 19 % nutzen KI zur Planung von Transportrouten, 17 % zur Erstellung automatisierter Forecasts. Fast überhaupt nicht eingesetzt wird KI zur Vorauswahl von Bewerbern (2 %) und bei der Produktentwicklung, etwa durch Simulationen (1 %).

Künstliche Intelligenz in Unternehmen
© Bitkom

Die Investitionsbereitschaft in KI ist ausbaufähig.

Fragt man dagegen jene Unternehmen, die bislang noch keine KI einsetzen, ergibt sich ein völlig anderes Bild. Ihnen schweben vor allem Szenarien vor, wo eine KI Anfragen und Reklamationen automatisch beantwortet (95 %), Transportrouten plant (88 %), vorausschauend Wartung empfiehlt (86 %), automatisch Zahlungen bucht (84 %) und Werbung personalisiert (83 %). Ebenfalls häufig genannt wird der KI-Einsatz für automatisierte Forecasts (78 %) und Preisoptimierung (70 Prozent). Aber auch den Einsatz von KI für die Produktentwicklung (56 %) und die Vorauswahl von Bewerbern (54 %) können sich die Unternehmen vorstellen.

Seite 1 von 3

1. Massive Umsetzungsprobleme bei KI
2. Steigender Bedarf an Trainingsdaten erwartet
3. Mehr Impulse aus Forschung gewünscht

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland ist führend!
Was ist Künstliche Intelligenz?
Machine Learning im Edge Device
DFKI beschleunigt KI-Forschung

Verwandte Artikel

BITKOM e. V.

Künstliche Intelligenz CARed