Kommunikation

Industrie 4.0 im Maschinenbau

Mit CMOS bekommen Maschinen Augen
© Sony/Framos

Seit 2008 führt Michaela Rothhöft mit Unterstützung des VDMA im Abstand von drei bis fünf Jahren die Marktstudie „Industrielle Kommunikation / Industrie 4.0“ durch. Die Ergebnisse des Update 2020.

Michaela Rothhöft
Michaela Rothhöft befragte für die Studie 2020 insgesamt 300 Maschinenbau-Unternehmen zum Einsatzverhalten und über zukünftige Entwicklungen in den Bereichen Kommunikationstechnologien und Industrie 4.0.
© Michaela Rothhöft

Die Kern-Erkenntnisse der Befragung von 300 Maschinenbau-Unternehmen in 2020 sind schnell zusammengefasst: Die Bedeutung der Verknüpfung von IT- und Automatisierungswelt im Maschinenbau nimmt zu; die damit einhergehende Bedeutung von Security steigt. Der Einsatz von Ethernet-Protokollen gehört heute zum Standard der meisten Unternehmen; die unabhängigen Kommunikationstechnologien wie OPC UA, TSN und IO-Link werden künftig stark zulegen.

Wird die Cloud zum Muss?

Maschinenanbindung an die Cloud
Die Anbindung der Maschinen an eine Cloud: Erst gut 15 Prozent der Maschinenbauer haben heute ihre Maschinen beziehungsweise Anlagen schon mit einer Cloud verbunden. Mehr als 45 Prozent haben nicht vor, dies je zu tun.
© Michaela Rothhöft

Was die Verknüpfung von Automati-sierungs- und IT-Netz in den Fertigungen betrifft, so glauben mehr als 90% der Maschinenbauer, dass sie zukünftig solche „Industrie 4.0“-Eigenschaften des Automatisierungsnetzes benötigen. Dabei erwarten sie mehrheitlich den Einsatz von  Plug and Play und die Koexistenz mehrerer Protokolle. Ein Großteil rechnet zudem mit der Verwendung von Condition Monitoring / Predictive Maintenance. Aber auch eine Cloud-Anbindung wird von jedem zweiten Maschinenbauer zukünftig erwartet. Dabei steht die Kommunikation per OPC UA technologisch an erster Stelle.

Durch diesen erwarteten Industrie-4.0-Einsatz spielt auch Security eine immer größere Rolle. So beabsichtigen deutlich mehr Maschinenbauer den Einsatz von erweiterten Security-Maßnahmen als noch vor drei Jahren. Im Fokus stehen dabei Aspekte wie VPN / Verschlüsselung, Benutzer-/Rechte-verwaltung und Firewall. Aber auch Switches mit Security werden vermehrt gewünscht.

 

Profinet ist noch der Champion

Ethernet-Protokolle in der Industrie
Der Einsatz von Ethernet-Protokollen: Bis dato ist Profinet der Spitzenreiter im Maschinenbau. Zukünftig dürften die Technologien OPC UA, TSN und IO-Link diese Statistik prägen.
© Michaela Rothhöft

Ethernet ist im Maschinenbau mittler-weile Standard: Nur noch 2 % verzichten auf diese Technologie. Am gängigsten ist nach wie vor das Protokoll Profinet, gefolgt von TCP/IP in der Leitebene und ebenfalls TCP/IP in der Feldebene. Bei den Herstellern von Fördertechnik/ Hebezeugen kommt überdurchschnitt-lich oft Ethernet/IP (46 %) sowie in der Montage/Handhabung/Robotik EtherCAT (38 %) zum Zug. Auffällig ist, dass Unternehmen, die mehr als 200 Maschinen jährlich bauen, zukünftig nur noch zu 58 % Profinet nutzen möchten.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

VDMA Verband Deutscher Maschinen- u. Anlagenbau e.V.

TSN & OPC UA

Industrie 4.0