Geschäftsjahr 2021

6,7 Mrd. Euro Gewinn für Siemens

Dr. Roland Busch, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG
Dr. Roland Busch, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG, sitzt während der Jahrespressekonferenz von Siemens auf dem Podium.
© Sven Hoppe/dpa

Drei Mal hob Siemens im laufenden Geschäftsjahr 2021 seine Prognose an und hat sie nun deutlich übertroffen: Das Ergebnis nach Steuern stieg um 59 % auf 6,7 Mrd. Euro.

Siemens ist sehr gut durch die Corona-Pandemie gekommen. In den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres (GJ) 2021 konnte der Konzern bereits drei Mal sehr gute Zahlen vorlegen und hob infolgedessen die Prognose für das laufende Jahr drei Mal an. Die Prognosen hat Siemens nun übertroffen: Der Auftragseingang im Gesamtjahr belief sich auf 71,4 Mrd. Euro (+21 %; GJ 2020: 58 Mrd. Euro), die Umsatzerlöse auf 62,3 Mrd. Euro (+11,5 %; GJ 2020: 55,3 Mrd. Euro) und der Gewinn nach Steuern konnte um 59 % auf 6,7 Mrd. Euro (GJ 2020: 4,2 Mrd. Euro) gesteigert werden. Der Freien Cash Flow erreichte mit 8,2 Mrd. Euro einen neuen Rekordwert; im Geschäftsjahr 2020 lag dieser bei 6,4 Mrd. Euro. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie für den Gewinn nach Steuern belief sich auf 7,68 Euro (GJ 2020: 5,00 Euro). Das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz, die sogenannte Book-to-Bill-Ratio, liegt bei 1,15.

Profitiert hat Siemens von der wirtschaftlichen Erholung und dem Wachstum in Schlüsselmärkten wie der Automobilindustrie, dem Maschinenbau, der Elektroindustrie und vielen infrastrukturbezogenen Branchen. Das Konzernwachstum erstreckte sich über alle vier industriellen Geschäfte.

Starkes viertes Quartal

Im vierten Quartal stieg der Auftragseingang auf 19,1 Mrd. Euro (Q4/20: 15,1 Mrd. Euro). Die Zuwächse erstrecken sich über alle Industriellen Geschäfte und Berichtsregionen, angeführt von Digital Industries und Mobility. Ebenso stiegen die Umsatzerlöse auf vergleichbarer Basis um 10 % auf 17,4 Mrd. Euro (Q4/20: 14,8 Mrd. Euro). Dieser Anstieg war vor allem auf ein prozentual zweistelliges Wachstum bei Digital Industries und Siemens Healthineers zurückzuführen. Das Book-to-Bill-Verhältnis liegt mit 1,09 weiter deutlich über 1.

Der Gewinn nach Steuern lag mit 1,330 Mrd. Euro deutlich niedriger als im Vergleichszeitraum. Das liegt unter anderem daran, dass das Q4/20 einen Gewinn aus der Abspaltung von Siemens Energy enthielt.

Das Angepasste EBITA der Industriellen Geschäfte belief sich auf 2,3 Milliarden Euro nach 2,6 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Im Vorjahr hatte das Angepasste EBITA von einem positiven Effekt in Höhe von 0,5 Mrd. Euro im Zusammenhang mit der Beteiligung an Bentley Systems profitiert.

Wachstum für Geschäftsjahr 2022 erwartet

Auch im kommenden Jahr erwartet Siemens ein Wachstum, wenn auch ein langsamer. War der Umsatz 2021 noch um 13 % auf 62,3 Mrd.Euro gestiegen, soll das Plus nun nur noch im mittleren einstelligen Prozentbereich liegen - vorausgesetzt, es gibt ein weiteres Wachstum und die Engpässe in den Versorgungsketten lassen im Verlauf des Geschäftsjahrs 2022 nach.

Siemens Quartalszahlen Q4/2021

Siemens Digital Industries
© Siemens
Siemens Smart Infrastructure
© Siemens
Siemens Mobility
© Siemens

Alle Bilder anzeigen (8)


  1. 6,7 Mrd. Euro Gewinn für Siemens
  2. Die Sparten im Überblick - Starkes Wachstum in der Fabrikautomatisierung

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Siemens AG IIA+DT

Markt

SPS News