Schwerpunkte

Beckhoff zur SPS Connect

„Wir erwarten kräftiges Wachstum“

25. November 2020, 08:53 Uhr   |  Meinrad Happacher

„Wir erwarten kräftiges Wachstum“
© Beckhoff

Hans Beckhoff lässt das Jahr 2020 Revue passieren

40 Jahre Beckhoff – ein Jubiläum, das im Corona-Jahr 2020 etwas untergeht. Welche wirtschaftlichen Spuren die Pandemie im Unternehmen hinterlässt, erläutert Hans Beckhoff in einer virtuellen Pressekonferenz.

Die SPS ist „die Olympiade der Automation“ sagt Firmenchef Hans Beckhoff und bedauert, dass dieser Wettkampf der Automatisierer dieses Jahr nur virtuell stattfinden kann. Den wirtschaftlichen Schaden konnte Beckhoff in diesem Jahr trotz Corona in Grenzen halten: Gegenüber 2019 wird das Unternehmen einen Umsatz von rund 920 Mio. Euro erzielen. Das entspräche einem zarten Plus von 2 Prozent. Für 2021 erwartet Hans Beckhoff dann „ein kräftiges Wachstum“ im zweistelligen Bereich.

Der erwirtschaftete Gesamtumsatz splittet sich auf in die Anwenderbranchen Maschinenbau (70 %), Windkraftanlagen (10 %), Gebäudetechnik (7 %) und in die Prozesstechnik (5-7 %). Das Unternehmen beschäftigt wie auch in 2019 insgesamt 4350 Mitarbeiter, davon 1750 Ingenieure.

Die TwinCAT-Neuerungen

Produkttechnisch tut sich insbesondere bei der Automatisierungssoftware TwinCAT einiges: Die Version TwinCAT 3 kann ja als HTTP(S)-Client mit HTTP(S)-Servern kommunizieren, etwa um über eine REST-API Daten auszutauschen. Über diese HTTPS-Kommunikation kann für den Austausch von Telemetriedaten nun auch eine Verbindung mit MindSphere von Siemens aufgebaut werden. Diese Verbindung ist mit TLS (Transpoyer Security) abgesichert und verwendet zusätzlich MindSphere-spezifische Authentifizierungsmechanismen.

Weiter bringt Beckhoff jetzt TwinCAT MTP auf den Markt. Das Module Type Package (MTP) ist ein moderner Lösungsansatz, um Anlagen in der Prozessindustrie zu modularisieren. Dazu definiert es eine Schnittstelle zur einfachen Orchestrierung und Anbindung von Modulen an ein übergeordnetes Steuerungssystem. TwinCAT ermöglicht hierbei mit TwinCAT MTP eine Projektierung des MTP sowie eine automatische Codegenerierung und öffnet damit einen in das übrige TwinCAT Engineering integrierten Weg zur effizienten Modulentwicklung.

Das Betriebssystem TwinCAT/BSD
© Beckhoff

TwinCAT/BSD ist bei Beckhoff langfristig als Nachfolger von Windows CE konzipiert, eignet sich in vielen Anwendungen aber auch als Alternative zu den komplexeren Betriebssystemen Windows 7 und 10.

Mit TwinCAT/BSD stellt das Unternehmen jetzt zudem ein neues Betriebssystem vor, das die Vorteile von Windows CE – kostengünstig und kleiner Footprint – mit den Eigenschaften der großen Windows-Betriebssysteme kombiniert. Somit stellt es in vielen Anwendungsbereichen auch eine Alternative zu Windows 7 oder 10 dar. TwinCAT/BSD kombiniert die TwinCAT Runtime mit FreeBSD, einem industriell erprobten Open-Source-Betriebssystem. FreeBSD ist Unix-kompatibel und wird als Open-Source-Projekt von einer großen Entwicklergruppe kontinuierlich weiterentwickelt, verbessert und optimiert. Das System – und damit auch TwinCAT/BSD – unterstützt ARM-CPUs bis hin zu Intel-Xeon-Prozessoren und bietet somit eine skalierbare Plattform von kleinen Embedded- Steuerungen bis zu Hochleistungs-IPC-Steuerungen.

Embedded-PC mit AMD-Prozessoren

Beckhoff_CX20x3
© Beckhoff Automation

Mit den Embedded-PCs CX20x3 stehen im IPC-Spektrum von Beckhoff nun Geräte mit AMD-Prozessor zur Verfügung.

Aber auch bei den IPCs tut sich etwas: Mit den Embedded-PCs CX20x3 bringt Beckhoff nun auch Geräte mit AMD-RyzenTM-Prozessoren auf den Markt. Die neue Baureihe eignet sich für 32- und 64-bit-Systeme, also sowohl für TwinCAT 2 als auch für TwinCAT 3. Als Betriebssystem kann Microsoft Windows 10 IoT Enterprise 2019 LTSC oder das neue TwinCAT/BSD eingesetzt werden. Verfügbar sind derzeit zwei Embedded-PCs: Der CX2033 –  ein lüfterloses Gerät ohne rotierende Bauteile und mit AMD- RyzenTM-V1202B-CPU (2,3 GHz Taktfrequenz, zwei Cores) . Und der CX2043 – ein hochleistungsfähiges Gerät mit kugelgelagertem und drehzahlüberwachtem Lüfter sowie AMD-RyzenTM-V1807B-CPU (3,35 GHz Taktfrequenz, vier Cores). Die AMD-Prozessoren basieren auf der Zen- Architektur und bieten in Verbindung mit der hohen Taktfrequenz eine hohe Rechenleistung. Hinzu kommt eine integrierte und vom CPU- Cache separierte Grafik, was sehr gute Echtzeiteigenschaften ermöglicht.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

PC-based Control reduziert Zykluszeiten
Zur direkten Maschinenintegration
Kommt ein europäischer Data Space?

Verwandte Artikel

Beckhoff Automation GmbH

THE OFFICIAL DAILY