Schwerpunkte

Kooperation

Trumpf und Sick entwickeln industriellen Quantensensor

18. November 2020, 16:20 Uhr   |  Andrea Gillhuber

Trumpf und Sick entwickeln industriellen Quantensensor
© Trumpf

Q.ANT und Sick entwickeln gemeinsam Quantensensoren für die Industrie. An diesem Messstand überprüft ein Mitarbeiter von Q.ANT die Gesamtfunktionalität des Sensors.

Die Trumpf-Tochter Q.ANT und der Sensor-Spezialist Sick entwickeln gemeinsam quantenoptische Sensoren. Erste Sensoren sollen ab 2021 für den industriellen Einsatz zur Verfügung stehen.

Einen Kooperationsvertrag zur Entwicklung industrieller Quantensensoren haben Sick und die hundertprozentige Trumpf-Tochter Q.ANT unterzeichnet. Ziel ist es, gemeinsam quantenoptische Sensoren zu entwickeln. Erste Funktionstest des weltweit ersten, für die Serienfertigung nutzbaren quantenoptischen Sensors waren bereits erfolgreich, erste Sensoren sollen ab 2021 im industriellen Einsatz zu finden sein. Quantensensoren ermöglichen Messungen in einer Genauigkeit, die technisch bislang nicht möglich war.

Industrielle Quantensensoren

Q.ANT und Sick entwickeln gemeinsam Quantensensoren
Quantensensorn von Sick und Q.ANT
Quantensensorn von Sick und Q.ANT

Alle Bilder anzeigen (6)

Der Sensorspezialist übernimmt die Anwendungsentwicklung und den Vertrieb des Produkts, während Q.ANT als Spezialist für Quantentechnologie die Fertigung der Messtechnik und damit das technologische Herzstück des Sensors beisteuert. »Quantentechnologie ist für die deutsche und die europäische Industrie eine riesige Chance. Diese Partnerschaft zweier Hochtechnologieunternehmen überführt sie nun erstmals in ein serienfähiges Produkt. Der Quantensensor ermöglicht hochpräzise Messungen und Erkenntnisse, die zu völlig neuen Anwendungen in der Industrie führen«, sagt Peter Leibinger, CTO bei Trumpf. Der erste Einsatz der neuen Quantensensoren ist für 2021 geplant.

Das Geschäft mit Quantensensoren ist lukrativ: Experten der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften Acatech schätzen den Gesamtmarkt für diese Sensoren bis 2023 auf rund 1,1 Mrd. Euro. »Mit dem Einstieg in die Quantensensorik baut Sick seine weltweite Technologieführerschaft in der Sensorik-Branche aus. Quantensensoren sind für die Zukunft der Industrie eine Schlüsseltechnologie«, sagt Robert Bauer, Vorstandsvorsitzender von Sick. 

Seite 1 von 2

1. Trumpf und Sick entwickeln industriellen Quantensensor
2. Erfolgreiche Funktionstests

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Sensorik und digitale Dienste
Veränderung im Vorstand
Sick und Microsoft kooperieren bei 3DToF

Verwandte Artikel

TRUMPF Laser GmbH + Co. KG, TRUMPF GmbH + Co. KG (Holding), SICK Vertriebs-GmbH

SPS