Mercedes-Benz

Zusammenarbeit mit Microsoft

13. Oktober 2022, 17:02 Uhr | Yvonne Junginger
Mercedes-Benz-und-Microsoft
© Mercedes-Benz

Mit der »MO360 Data Platform« vernetzt Mercedes-Benz seine Pkw-Werke mit der Microsoft Cloud. So sollen die Transparenz und Prognostizierbarkeit entlang der digitalen Produktions- und Lieferkettenprozesse verbessert werden.

Mercedes-Benz und Microsoft arbeiten zusammen an einer effizienteren, resilienteren und nachhaltigeren Automobilproduktion. Die MO360 Data Plattform ist die Weiterentwicklung des digitalen Produktions-Ökosystems MO360 von Mercedes-Benz. Sie ermöglicht es den Teams, potenzielle Engpässe in der Lieferkette schneller zu erkennen und eine Priorisierung der Produktionsressourcen für Elektro- und Top-End Fahrzeuge vorzunehmen. Die einheitliche Datenplattform basiert auf Microsoft Azure und bietet dem Automobilhersteller die Flexibilität und Cloud-Rechenpower, um KI und Data Analytics global einzusetzen und gleichzeitig regionale Cybersicherheits- und Compliance-Standards zu erfüllen. Die Plattform ist bereits in der EMEA-Region verfügbar und wird auch in den USA und China ausgerollt.

Mit dem System lassen sich virtuelle Abbilder des Produktionsprozesses erstellen. Dabei werden Informationen aus Montage, Produktionsplanung, Werkslogistik, Lieferkette und Qualitätsmanagement kombiniert. Die virtuelle Simulation und Optimierung von Prozessen vor der Umsetzung in der Fabrik hilft dabei, die operative Effizienz zu steigern und Energieeinsparungen zu erzielen. So können Managerinnen und Manager beispielsweise Betriebsabläufe optimieren, um den CO2-Ausstoß in der Produktion zu verringern. Die Plattform wird von den Teams des kürzlich eröffneten Mercedes-Benz Digital Factory Campus Berlin betreut und entwickelt. Ein implementiertes Analysetool soll den ökologischen Fußabdruck überwachen und auf lange Sicht senken.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Mercedes Benz AG EP/ZEMM, Microsoft Deutschland GmbH

Tellerrand

SPS IPC Drives