Schwerpunkte

Industrie 4.0

Plattform Industrie 4.0 und CESMII kooperieren

16. April 2021, 11:37 Uhr   |  Meinrad Happacher

Plattform Industrie 4.0 und CESMII kooperieren
© Computer&AUTOMATION

Die Plattform Industrie 4.0 und das US-Institut CESMII - The Smart Manufacturing Institute arbeiten zukünftig zusammen, um die digitale Transformation der Fertigung voranzutreiben. Auf der Hannover Messe 2021 stellten sie erste Ergebnisse ihrer Zusammenarbeit vor.

Die Plattform Industrie 4.0 (Deutschland) und CESMII (USA) wollen ähnliche Herausforderungen und Bedürfnisse im Zusammenhang mit Industrie 4.0 / Smart Manufacturing zukünftig gemeinsam angehen.

Die Plattform Industrie 4.0 fördert die Entwicklung von Industrie 4.0 in Deutschland, indem sie vorwettbewerbliche Konzepte, Empfehlungen und Use Cases für die praktische Anwendung entwickelt. CESMII fördert Smart Manufacturing in den USA durch die Unterstützung von vorwettbewerblicher Forschung und Entwicklung, die Bereitstellung von Werkzeugen und Testfeldern für neue Technologien in Form von öffentlich-privaten Partnerschaften und die Schaffung von Inhalten für die Ausbildung einer nächsten Generation von intelligenten Herstellern.

Zusammenarbeit in zwei Kernbereichen

Die Zusammenarbeit soll sich vor allem auf die Technologiestandardisierung und die Qualifizierung von Arbeitskräften konzentrieren.

Technologiestandardisierung ist entscheidend, um sicherzustellen, dass die vorwettbewerbliche Technologie im Smart Manufacturing über verschiedene IT/OT-Systeme hinweg interoperabel ist. Die Entwicklung von Kompetenzen bei den  Arbeitskräften ist wichtig, um den Weg der Innovation fortzusetzen und die Akzeptanz zu fördern.

John Dyck, CEO von CESMII, schätzt die gemeinsamen Fortschritte seit Juni 2020: "Beide Seiten haben viel Zeit investiert, um die Ansätze und den nationalen Kontext des jeweils anderen zu verstehen. Wir haben nun einen Punkt erreicht, an dem wir beginnen können, konkrete Aktivitäten zu definieren. Es ist uns wichtig, dass unsere Bemühungen auch auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen eingehen, insbesondere um sich von Covid-19 zu erholen und in Zukunft neue Arbeitsplätze zu schaffen. Die Plattform Industrie 4.0 und CESMII sehen in der digitalen Transformation der Produktion auch ein großes Potenzial für mehr ökologische Nachhaltigkeit, wie wir in unserem gemeinsamen Positionspapier aufzeigen."

Gemeinsamer Video-Demonstrator

Eine wichtige Errungenschaft war die Verständigung über die Technologie und Terminologie der technischen Lösungen der beiden Initiativen, um eine länder- und domänenübergreifende Interoperabilität von Assets zu gewährleisten. Die Smart Manufacturing Profiles (SM Profiles von CESMII) und die Asset Administration Shell (AAS der Plattform Industrie 4.0) ermöglichen den Austausch von Informationen zwischen Partnern in Wertschöpfungsnetzwerken. Der Informationsaustausch wird auf einer standardisierten Basis entlang des gesamten Lebenszyklus eines Assets realisiert. "Die SM-Profile und AAS weisen ein hohes Maß an Synergieeffekten auf. Beide Implementierungen werden harmonisiert. Unser Videodemonstrator zur Asset Administration Shell gibt einen ersten Einblick", erklärt Dr. Dominik Rohrmus, CTO des Labs Network Industrie 4.0, im Namen der Plattform Industrie 4.0. Der Video-Demonstrator ist auf der Hannover Messe 2021 zu sehen und zeigt: Die Smart Manufacturing Profiles von CESMII und die Industrie 4.0 Asset Administration Shell haben ein hohes Maß an Interoperabilität. Im Weiteren haben sich die Plattform Industrie 4.0 und CESMII darauf geeinigt, die Technologien in ihren bestehenden Testbeds zu implementieren.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Deutsche Messe AG