Schwerpunkte

Eplan

Der Nutzen von Datenstandards

18. Mai 2020, 10:52 Uhr   |  Inka Krischke


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Praxisanforderungen berücksichtigt

Ab Version 2.9 Service Pack 1 von Eplan ist das ‚Eplan Data Portal‘ direkt im Cloud-Bereich von ‚Eplan ePulse‘ zu finden.
© Eplan

Ab Version 2.9 Service Pack 1 von Eplan ist das ‚Eplan Data Portal‘ direkt im Cloud-Bereich von ‚Eplan ePulse‘ zu finden.

Die Firma Alexander Bürkle hat sich bei der Entwicklung des ‚Eplan Data Standards‘ engagiert. Ihr Geschäfts-führer Klemens Isenmann erklärt: »Standardisierung ist keine einfache Aufgabe; je mehr Hersteller beteiligt sind, desto schwieriger ist es, sich beispielsweise auf eindeutige Bauteilbezeichnungen zu einigen. Gerade diese Eindeutigkeit ist aber zwingend Voraussetzung für die digitale Durchgängigkeit.«

Auch die Firma Ripploh Elektrotechnik gehört zum Kreis der Steuerungs- und Schaltanlagenbauer, die ihre Ideen in die Entwicklung des Datenstandards eingebracht haben. Für Geschäftsführer Andreas Ripploh ist ein Daten-standard ein absolutes Muss: »Wir müssen etwa für das Routing genau wissen, wo die Anschlusskoordinaten sind, wie viele Anschlusskoordinaten ein Bauteil hat und mit welchen Aderquerschnitten wir in ein Bauteil hineingehen. Um teil- oder vollautomatisiert einen Schaltschrank zu bauen, sind eindeutige Komponentendaten die Voraussetzung. Dazu bedarf es einer klaren Struktur, die beispielsweise definiert, wie ich einen Zahlenwert ablege. Die inter-nationale Artikelnummer im ‚Eplan Data Portal‘ ist ein solch eineindeutiger Wert, der auch direkt in die Stückliste einfließt.« Automatisierung und Industrialisierung im Schaltanlagenbau seien nur möglich, wenn man sich auf Daten verlassen könne – und nicht prüfen müsse, wie gut sie gepflegt sind. Und wenn der Schaltanlagenbau künftig mit Robotertechnik unterstützt werde, brauche es umso mehr vollständige, eindeutig strukturierte Daten.

Intuitive Suchfunktion

Birgit Hagelschuer ist Pressesprecherin bei Eplan Software & Service in Monheim am Rhein.
© Eplan

Birgit Hagelschuer ist Pressesprecherin bei Eplan Software & Service in Monheim am Rhein.

Neben der Schaffung des Daten-standards präsentiert Eplan eine neue Version des ‚Eplan Data Portals‘. In das Portal, das mit neuer Bedienoberfläche erscheint, wurde eine intuitive Suchfunktion integriert, und alle bereits standardisierten Artikel sind mit dem Eplan-Data-Standard-Logo versehen. Der neue Datenstandard wurde bereits mit ersten Herstellern umgesetzt: Zu den Vorreitern gehören Unternehmen wie ifm, Lapp, Lenze, Rittal, Phoenix Contact, Puls, SEW-Eurodrive, Wago, Weidmüller und Wieland. Auch erste Produkt-konfiguratoren – beispielsweise von Bosch Rexroth, Endress+Hauser sowie Rittal – sind ge­koppelt.

Aktuell arbeiten die Entwickler bei Eplan an einer Vorschlagsfunktion, die die Suche erweitern soll. Zudem ist eine Anbindung an die Cloud-basierte Software zur Generierung von Schalt- und Fluidplänen ‚eBuild‘ geplant. Für die Komponentenhersteller wird es neben den etablierten Möglichkeiten der Datenbereitstellung eine Erweiterung geben: Im ersten Schritt bietet Eplan Herstellern durch den ‚eCl@ss Advanced‘-Standard künftig die Möglichkeit, entsprechende eCl@ss-Dateien zu importieren. Diese lassen sich dann automatisiert in standardisierte Eplan-Daten transferieren.

Seite 2 von 2

1. Der Nutzen von Datenstandards
2. Praxisanforderungen berücksichtigt

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Industrial IoT und Ladeinfrastruktur im Fokus
Virtuelle und reale Welt ­verschmelzen
Initiative für den Schaltschrankbau
Digitalisierung der Fertigung
Verwendung individueller OPC-UA-Adressräume

Verwandte Artikel

Rittal GmbH & Co. KG, EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG