Versionierungs-Software: Warum nicht auch die Prozesse optimieren?

Fortsetzung des Artikels von Teil 3.

Akzeptanz ist hoch

Die unkomplizierte Handhabung von ‚Versiondog‘ schlägt sich auch im Schulungsaufwand nieder. Neue Mitarbeiter kommen schon nach kurzer Einarbeitung mit dem System zurecht und generell ist die Akzeptanz im Team sehr hoch. Laut Ruppmann sehen die Kollegen die Vorteile tagtäglich in ihrer Arbeit, da alle relevanten Daten jederzeit und überall verfügbar sind.

Und welche Bilanz zieht Ruppmann, wenn es um den Return on Invest geht? „Die Vorteile lassen sich nur schwer in Euro beziffern, da vor allem die weichen Faktoren den Mehrwert zeigen. Subjektiv ist es mit ‚Versiondog‘ deutlich einfacher geworden.“ Die finanzielle Einsparung sei bei der Beschaffung gar nicht im Vordergrund gestanden, sondern die transparente und nachvollziehbare Dokumentation. Einsparungseffekte seien ein angenehmer Nebeneffekt. „Der Suchaufwand nach der aktuellen Softwareversion entfällt komplett. Man weiß immer, wo man suchen muss.“ Zudem könne man sich durch die regelmäßigen Backups darauf verlassen, dass immer die aktuellste Version der Steuerung abgelegt sei. 

Die Datenhaltung ist dementsprechend einfacher und sicherer geworden. Durch die zentrale Datenablage in einem Software-Tool bestehe nun auch kein Verlustrisiko von Datenträgern mehr. Laut Rupmann sind Funktionalitäten wie der Ver­sionsvergleich deutlich besser als die Lösungen der einzelnen Geräteher­steller.

Autorin: Silke Glasstetter ist Head of Marketing bei Auvesy.