Schulterschluss mit Start-ups: ABB startet Accelerator-Programm für Künstliche Intelligenz

Mit einem Accelerator-Programm will ABB die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) für die Industrie fördern. Dabei sollen ausgewählte Start-ups sowohl vom Know-how als auch dem Lösungs-Portfolio von ABB profitieren.

Markus Ochsner,Vorstandsmitglied ABB AG Bildquelle: © ABB

"Mit Start-ups möchten wir nun in einem Accelerator zusammenarbeiten, der das riesige Potenzial von Künstlicher Intelligenz im industriellen Umfeld adressiert – vom intelligenten Gebäude bis zur autonomen Anlage", so Markus Ochsner, zuständiges Vorstandsmitglied der ABB AG.

ABB hat ein Programm für Start-ups gestartet, die ihre KI-Lösungen im Industriebereich testen und vermarkten wollen. Die Initiative wird sich auf europäische Start-ups konzentrieren, die Lösungen für Anwendungsbereiche von ABB anbieten – von der Industrieautomation über Robotik und Stromnetze bis hin zu Smart Cities und intelligenten Gebäuden. Denn in Zukunft sollen KI-Komponenten für industrielle Automatisierungslösungen von entscheidender Bedeutung und integraler Bestandteil von ‘ABB Ability’ sein, dem einheitlichen, branchenübergreifenden digitalen Angebot von ABB.

Mit dem Accelerator-Programm sollen bis zu zehn ausgewählte Start-ups über vier Monate hinweg vom Fachwissen und dem Portfolio an digitalen Lösungen profitieren. Im Rahmen des Programms arbeiten die Start-ups gemeinsam mit passenden ABB-Geschäftseinheiten an Anwendungsbeispielen und industriellen Kernherausforderungen von Kunden zusammen. Gleichzeitig erhalten die Start-ups Coaching, technische Unterstützung sowie die Möglichkeit, neue Kunden zu gewinnen und ihre Lösungen auf globaler Ebene zu kommerzialisieren.

Dabei wird ABB Technology Ventures (ATV), die strategische Venture Capital-Einheit von ABB, eine Vernetzung innerhalb des Unternehmens unterstützen und ihre globale Rolle als Katalysator für Start-up-Aktivitäten einbringen. Experten der Forschungszentren von ABB in Polen und Deutschland werden in den verschiedenen technologischen Bereichen beraten. Das erfolgreichste Start-up erhält am Ende des Programms einen Preis. 

Unterstützt wird das Programm von AtomLeap, einem führenden Hightech-Accelerator und Business-Intelligence-Anbieter mit Sitz in Berlin. AtomLeap hat in den vergangenen vier Jahren etwa 60 Hightech Ventures bei der Produktentwicklung und Markteinführung geholfen.