Bayern: Zentrum für Künstliche Intelligenz eröffnet

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Industrieller Fokus

Im Zuge der Eröffnung wurden auch interessante, bereits laufende Fortiss-Projekte rund um die Automatisierungstechnik gezeigt – etwa ‚SMErobotics‘, das die Einführung von Industrierobotern in die Produktionsanlagen von KMUs zum Ziel hat. Um dies zu erreichen, wird an der Entwicklung von Robotersystemen gearbeitet, die eine intuitive Programmierung unterstützen. Insbesondere soll dieses Robotersystem in der Lage sein, mit einem durchschnittlich qualifizierten Arbeiter zusammenzuarbeiten. Bei einem Demonstrator genügte es etwa, einer CAD-Software zu zeigen, welche Teile wie zusammengehören, woraufhin das Roboter-Programm automatisch generiert wurde und ein Leichtbauroboter die Teile korrekt zusammengefügt hat. 

In einem weiteren Projekt will Fortiss der steigenden Komplexität von Software in der Industrieautomation entgegenwirken. Eclipse4DIAC stellt eine Umgebung zur Entwicklung neuer Methoden und Werkzeuge bereit, die den Aufwand für den Software-Entwickler wesentlich reduzieren und ihn gleichzeitig dabei unterstützen sollen, Steuerungsprogramme in einer höheren Qualität zu erstellen und industrienah zu evaluieren. Die Basis der Arbeiten stellt der Standard IEC 61499 für verteilte adaptive Steuerungssysteme dar. 

Wichtig für die Software-Entwicklung ist es außerdem, die Qualität von Software-Code richtig einzuschätzen. Hier unterstützt das ‚Center for Code Excellence‘ (CCE) mit einer entsprechenden Anlaufstelle. Das Projekt soll Unternehmen in die Lage versetzen, herausragende, nachhaltige und zukunftsweisende Software zu entwickeln.