Digital Enterprise: Siemens übernimmt Mendix

Für 600 Mio. Euro kauft Siemens die Firma Mendix und baut damit den Bereich Digital Enterprise aus. Das US-Unternehmen ist im Bereich Cloud-basierter Low-Code-Programmierplattformen tätig.

Digitale Gebäudetechnik: Siemens übernimmt das 2009 gegründete IoT-Unternehmen Enlighted aus dem Silicon Valley. Bildquelle: © Siemens

Mit dem aktuellen Zukauf stärkt die Firma Siemens ihren Bereich Digital Enterprise.

Die Firma Mendix wird zum Softwaregeschäft der Division Digital Factory (DF) von Siemens gehören, wobei ihre Plattformtechnologie auch in mehreren anderen Divisionen zum Einsatz kommen wird. Die von Mendix angebotenene Low-Code-Plattformen bieten unterschiedliche Möglichkeiten für die schnelle Entwicklung, Anwendung und Ausführung von Applikationen in der Cloud.

„Mit der Übernahme von Mendix bauen wir unsere Führungsposition im Bereich Digital Enterprise, einem Eckpfeiler unseres Strategieprogramms Vision 2020+, aus“, sagte Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG. Mendix werde Siemens-Kunden dabei unterstützen, ‚MindSphere‘ schneller zu übernehmen und die cloudbasierte Entwicklung von Apps für das Industrielle Internet der Dinge zu beschleunigen.

Mendix wurde 2005 im niederländischen Rotterdam gegründet und hat seinen Hauptsitz in Boston, Massachusetts. Das Unternehmen beschäftigt über 400 Angestellte. Sein Software-as-a-Service-Geschäftsmodell trägt zu mehr als 90 % des wiederkehrenden Umsatzes bei. Siemens erwartet von Mendix auch künftig ein starkes Wachstum – sowohl im Bereich der bestehenden Kundensegmente als auch innerhalb der Kundenbasis von Siemens.

Der Abschluss der Transaktion unterliegt den üblichen Bedingungen und wird für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2019 erwartet. Siemens erwartet Synergien durch eine Kombination von Umsatzwachstum und einer antizipierten Margenausweitung in Höhe von mehr als 500 Mio. Euro netto. Darüber hinaus soll diese Transaktion innerhalb von vier Jahren nach Abschluss einen positiven Beitrag zum Ergebnis leisten. Derek Roos wird CEO des Unternehmens bleiben und Mitglied des Management-Teams von Siemens PLM (Product Lifecycle Management) werden.