Selective Laser Melting: Siemens investiert in neue 3D-Druck-Fabrik

Siemens investiert 30 Mio. Euro in eine neue Produktionsstätte in Großbritannien. Mit ihr sollen sich die Kapazitäten im 3D-Druck verdoppeln.

Siemens Bildquelle: © Siemens

Die neue Produktionsstätte von Materials Solutions.

Siemens hat bereits im Jahr 2016 eine Mehrheitsbeteiligung an Materials Solutions  erworben und investiert nun in eine neue Produktionsstätte für das britische Unternehmen. Die Eröffnung des neuen Gebäudes in Worcester ist für September 2018 geplant. Damit wird sich die Kapazität des Unternehmens verdoppeln, die Anzahl seiner 3D-Drucker erhöht sich auf 50 Maschinen. Gleichzeitig sollen über 50 neue Arbeitsplätze entstehen. Die Investition ist Teil der Siemens-Strategie zum Auf- und Ausbau eines globalen Geschäftes mit Dienstleistungen im Bereich der Additiven Fertigung für die Luft- und Raumfahrtindustrie, die Automobilindustrie sowie weitere Branchen.

Materials Solutions Unternehmen ist laut Siemens Vorreiter bei der Anwendung der Technologie des sogenannten selektiven Laserschmelzens (Selective Laser Melting - SLM). Dabei werden Hochleistungsteile aus Metall, vorzugsweise aus Hochtemperatur-Superlegierungen, hergestellt. Materials Solutions arbeitet eng mit der Siemens Division Power & Gas zusammen. Es wird erwartet, dass das Unternehmen mit der erweiterten Kapazität in den kommenden Jahren Tausende von Teilen für den Einsatz in Stromerzeugungsanlagen von Siemens herstellen wird.