Studie: Nachholbedarf bei der Qualtätssicherung

Traditionelle Ansätze beim Qualitätsmanagement sind überholt und verlieren an Wirksamkeit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Beratungshauses A.T. Kearney.

Grafik zum Nachholbedarf bei innovativen Qualitätsmethoden Bildquelle: © A.T. Kearney

Wirkungsvolle Methoden kommen zu selten zur Anwendung: So wird etwa Community-Feedback von fast 90 % der Befragten als vorteilhaft bewertet, aber von nur einem Drittel angewendet. Ähnlich sieht es bei der Ferndiagnose aus.

Die Unternehmensberatung A.T. Kearney hat global mehr als 50 Führungskräfte zum Thema Qualitätssicherung befragt. Die Ergebnisse sind alarmierend: Die Firmen, die mit traditionellen Qualitätsmanagement-Ansätzen, Quality-Gate-Prozessen und Leistungskennzahlen ein leistungsfähiges Qualitätsmanagement entwickelt haben, werden plötzlich mit neuen Realitäten konfrontiert. Vier von zehn Führungskräften meinen, dass Standard-Qualitätsmethoden ihre Wirksamkeit verlieren und fast die Hälfte (48 %) haben eine Zunahme an Qualitätsproblemen in den vergangen zehn Jahren beobachtet. 50 % erwarten für die nächsten zehn Jahre einen weiteren Zuwachs bei Qualitätsproblemen.

Auf die Frage nach der Auswirkung verschiedener Trends auf das Qualitätsmanagement ihres Unternehmens nennen die Führungskräfte an erster Stelle die verkürzte Produkteinführungszeit; für 68 % der Befragten stellt diese eine wesentliche Herausforderung dar. Als weitere wichtige Faktoren werden zunehmend komplexere Produkte (58 %), die weiter um sich greifende Globalisierung (54 %) und die Zunahme von regulatorischen Änderungen (54 %) genannt. Ein weiteres Problem ist, dass nur 48 % der Befragten die Qualität in der Produktkonzeption bisher ausreichend berücksichtigt sehen. Dabei beschränkt sich ein zukunftssicheres Qualitätsmanagement laut A.T. Kearney nicht nur auf den Fertigungsprozess, sondern fängt bereits beim Design des Produktes an: Integrierte Hardware- und Software-Entwicklung, frühe digitale Absicherung und ‚Real life‘-Testmethoden seien erfolgreiche Ansätze. Auch bei den Qualitätsinnovationen sind die befragten Führungskräfte besorgt: Fast die Hälfte der Befragten beklagt mangelnde Innovation beim Qualitätsmanagement in ihrem Unternehmen und 76 % sehen den Bedarf, dass ihr Unternehmen innovative Qualitätsmethoden einführt.