Prozessleitsysteme: IT-System für schlanke und durchgänginge Prozesse

Das Unternehmen Ginzinger stand vor der Aufgabe, ein IT-System zur Prozessoptimierung einzuführen. Maßgabe der Geschäftsführung war: Weniger auf Standard-Technologie denn auf konsequente Prozessorientierung zu setzen.

IT-System zur Prozessoptimierung bei Ginzinger Bildquelle: © Ginzinger

Bei der Einführung von Technologien zur Prozessoptimierung und der damit verbundenen System-Frage zögern viele Unternehmer. Zugegeben: Die Problematik ist vielschichtig und die vermeintlich schnelle Lösung gibt es nicht. Wenn sich heute Unternehmen mit dem Thema beschäftigen, wie sie ihre Prozesse nicht nur beschleunigen, sondern auch transparenter und intelligenter machen können, kreisen die Entscheider oft um traditionelle Standard-ERP-Systeme und erhalten von ihrer eigenen IT die Warnung: 'never change a running system'. Doch wie soll im Klima dieser IT-geprägten Veränderungsangst Innovation überhaupt möglich werden?

Transparenz – ein entscheidender Vorteil

Prozessmodellierung am Beispiel eines Unvollständigen Prozesses des Reparaturablaufs Bildquelle: © Eagle Peak

Die Prozessmodellierung eines unvollständigen Prozesses des Reparatur­ablaufs: Die großen grünen Rechtecke stellen Prozessschritte dar – hier tut jemand etwas. Blau zeigt den Materialfluss und die kleineren grünen Rechtecken den Informationsfluss.

Ein Treiber ist sicherlich der Wettbewerb: Der Kostendruck nimmt zu und das lückenlose Wissen über das Produkt, seine Herstellung und seiner Komponenten wird zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. "Wir sind in den letzten Jahren sehr schnell gewachsen und mussten unsere Prozesse neu definieren", sagt Herbert Ginzinger heute rückblickend. Sein Unternehmen Ginzinger mit Sitz in Weng im Innkreis beliefert den gesamten europäischen Raum mit Produkten aus dem Bereich Embedded Solutions. Die Sicherheits- und Medizintechnik sowie grüne Technologien sind dabei die wichtigsten Branchen.

Für Ginzinger war klar, dass mit der Einführung eines neuen Systems zur Prozessführung "sämtliche Prozesse über den Haufen geworfen" werden müssen. Der Unternehmer erkannte selbstkritisch, dass in seinem gesamten Unternehmensprozess die gewünschte Transparenz und datentechnische Verzahnung aller Unternehmensbereiche noch nicht realisiert waren. "Für mich waren die offenen Effizienzflanken in meinem Unternehmen die fehlende Maschinenintegration und die nicht vorhandene stückbezogene Qualitätssicherung", so Ginzinger.

Diese Flanken wurden nun über eine horizontale und vertikale Integration geschlossen, was die omnifunktionale und im Unternehmen omnipräsente Plattform Global Eagle von Eagle Peak ermöglichte. Doch wie ist so was möglich? Indem man die 40 Jahre alten funktionalen Strukturen der weltweit vorhanden Standard-SW-Pakete grundlegend in Frage stellt.