VDMA-Umfrage

PLM im Maschinenbau

17. Februar 2009, 14:01 Uhr | Stefan Kuppinger

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau hat in seiner IT-Umfrage 2008 die Verbreitung von Product-Lifecycle-Management- und ERP-Systemen im Maschinenbau untersucht.

Noch nicht einmal die Hälfte der Maschinen- und Anlagenbauer haben eine PLM-Lösung, die zumindest einige der Phasen des Produktlebenszyklusses abdeckt. Zu diesem Ergebnis kommt der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in einer IT-Umfrage, an der rund 100 Mitgliedsfirmen teilgenommen haben. Dabei verlangen immer kürzere Lebenszyklen im Maschinenbau nach einer ganzheitlichen Steuerung und Verwaltung aller produktbezogenen Daten.

Die Umfrage offenbart, dass die Unternehmen für das Lebenszyklusmanagement ihrer Produkte entweder mehr technisch orientierte CAD- oder PDM-Systeme (PDM: Product Data Management) zur Abbildung der PLM-Prozesse nutzen oder auf ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning) zurückgreifen. Denn ein System das den gesamten Produktlebenszyklus von der Produktplanung bis zur Demontage beziehungsweise Entsorgung abbildet, gibt es laut VDMA derzeit noch nicht.

 

Die Ergebnisse als Grafik

Alle Bilder anzeigen (3)

Mit 19% ist der Anteil neuer Installationen (< 2 Jahre) recht hoch. Von den Unternehmen, die PLM einsetzen, sehen fast zwei Drittel weiteren Investitionsbedarf. Dabei geht es überwiegend um die Erweiterung oder Modernisierung der eingesetzten Systeme.

Abgefragt wurde auch die Verbreitung von ERP-Systemen im Maschinen- und Anlagenbau: Nahezu jeder Maschinenbauer hat inzwischen ein ERP-System im Einsatz. Lediglich 3 % setzen bisher keine ERP-Software für die Unternehmenssteuerung ein. Bei einigen Unternehmen liegt die Einführung entsprechender Systeme aber erst wenige Jahre zurück: 20 % der Installationen sind weniger als fünf Jahre in Betrieb.

Trotz der vermeintlichen „ERP-Sättigung“ im Maschinen- und Anlagenbau wollen aber mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer in den kommenden zwei Jahren in diesem Bereich investieren. Der Grund: 80% der Lösungen sind älter als fünf Jahre und verlangen zumindest eine umfassende Pflege, wenn nicht sogar einen Release- oder Systemwechsel. Für Anbieter von Branchenlösungen ein deutliches Signal.