Schwerpunkte

Industrie 4.0

Erfolgreich vernetzt! Vernetzt erfolgreich?

19. März 2020, 13:47 Uhr   |  Andrea Gillhuber

Erfolgreich vernetzt! Vernetzt erfolgreich?
© Pixabay

Zur Hannover Messe 2011 fiel der Begriff zum ersten mal und prägt die Entwicklung der Automatisierungstechnik seither wie kein anderer zuvor: Industrie 4.0.

Schnell wurde die Bezeichnung zum internationalen Buzzword mit zahlreichen Interpretationen, an deren Ende aber immer die Smart Factory als erstrebenswertes Ziel stand. 

Jetzt, knapp neun Jahre später, sind wir einen guten Schritt weiter, denn das Organisationskonzept Industrie 4.0 befindet sich in der konkreten Umsetzung. Als ein wichtiger Baustein der Smart Factory kristallisieren sich immer mehr die  IoT-Plattformen heraus. Nicht nur verbinden sie als Dreh- und Angelpunkt intelligente Komponenten miteinander, sondern diese auch mit den entsprechenden Applikationen. Aus welchen Bausteinen eine solche Plattform idealerweise besteht und auf was Anwender achten müssen, erläutert Klaus-Dieter Walter, CEO bei SSV.

Was wäre eine Smart Factory ohne künstliche Intelligenz! Mit dem Einzug von neuronalen Netzwerken und Machine-Learning-Algorithmen auch in sicherheitskritischen Anwendungen industrieller Umgebungen ergeben sich ganz neue Anwendungsfelder. Welche das sind und welche Herausforderungen damit einhergehen, hat das Fraunhofer IPA für uns aufbereitet.

Andrea Gillhuber, Chefredakteurin Computer&AUTOMATION
© WEKA Fachmedien

Andrea Gillhuber, Chefredakteurin Computer&AUTOMATION

Durch Digitalisierung und Vernetzung durchlaufen aber auch altbekannte Komponenten einen Transformationsprozess. Ehemals analoge Bauteile werden digital. Diese Evolution ist unter anderem in der Messtechnik und hier häufig bei Sensoren zu beobachten. Ein Beispiel dafür sind piezoelektrische Sensoren. Die Krux bei dieser digitalen Transformation ist nicht unbedingt im Messprinzip, sondern in der Datenübertragungsrate zu finden. Nichts lässt sich so schnell übertragen wie ein analoges Messsignal, weiß Stefan Affeltranger von Kistler. Im Beitrag ‚Zwischen analog und digital‘ zeigt er, wie ein schneller Datenaustausch gelingt.

Das ist nur ein kurzer Abriss der Möglichkeiten, die sich durch die digitale Transformation ergeben. Weitere interessante Informationen – etwa zur Cloud-Kommunikation, zu Edge Computing in der Produktion oder zu erfolgreichen IIoT-Projekten – finden Sie regelmäßig bei uns über die Website, den Newsletter und unsere Profilen in den sozialen Netzwerken.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH, Kistler Instrumente GmbH, Fraunhofer IPA (Institut für Produktionstechnik und Automatisierung), SSV Software Systems GmbH