Schwerpunkte

SPS Connect 24.11. - 15:50 - 16:35 Uhr

Der Digitale Zwilling – Herzstück von Industrie 4.0

08. November 2020, 10:00 Uhr   |  SPS Connect

Der Digitale Zwilling – Herzstück von Industrie 4.0
© VDMA

Der industrielle Digitale Zwilling wird marktfähig. Er verspricht Interoperabilität über Domänengrenze hinweg und die Verfügbarkeit aller relevanten Daten über den gesamten Lebenszyklus.

In dieser Talkrunde erläutert der Vorstand der Industrial Digital Twin Association, was der Digitale Zwilling leisten kann und welche Schritte noch zu gehen sind, um das Herzstück der Industrie 4.0 in der Produktion zu etablieren.

Karsten Schneider, Vorstand der Profibus Nutzerorganisation e.V., Dr. Matthias Bölke, Vice President Strategy Industrial Automation bei Schneider Electric und Dr. Horst G. Heinol-Heikkinen, Geschäftsführer und Gründer der Asentics Group, begrüßen Sie im Vortrag “Der Digitale Zwilling – Herzstück von Industrie 4.0”.

Termin: 24. November, SPS Connect 24.11. - 15:50 - 16:35 Uhr

Anmelden und Tickets

Zum Vortragsprogramm

Über die Referenten

Dr. Matthias Bölke ist Vice President Strategy Industrial Automation bei Schneider Electric.
© Schneider Electric

Dr. Matthias Bölke ist Vice President Strategy Industrial Automation bei Schneider Electric.

Dr. Matthias Bölke studierte Elektrotechnik und promovierte auf dem Gebiet der Robotertechnik. Nach seiner akademischen Laufbahn wechselte er in die Industrie und ist seit 30 Jahren in verschiedenen Unternehmen der Schneider Gruppe in Entwicklung, Marketing und als CEO von Schneider Electric Landesorganisationen aktiv gewesen. Über die Hälfte dieser Zeit verbrachte er im Ausland und ist heute in der globalen Position «Vice President Strategy Industrial Automation» von Berlin aus bei Schneider Electric tätig. Seit 3 Jahren ist er im Rahmen seines Engagements beim ZVEI in die Asset Administration Shell involviert, in deren Format Schneider Electric nun bereits erste Teilmodelle implementiert hat. Matthias Bölke ist ebenfalls im Vorstand bei ECLASS und im Lenkungsauschuss der DKE engagiert.

Dr. Horst G. Heinol-Heikkinen ist  Geschäftsführer und Gründer der Asentics Group.
© Asentics

Dr. Horst G. Heinol-Heikkinen ist Geschäftsführer und Gründer der Asentics Group.

Dr. Heinol-Heikkinen wurde 1963 in Frankfurt a. M. geboren. Er studierte Elektrotechnik in Frankfurt und Siegen und promovierte im Bereich optischer 3D-Bildverarbeitungsverfahren.

Er war Leiter des Forschungsteams für CMOS-Kamerasysteme am Zentrum für Sensorsysteme in Siegen. Am Battelle-Institut in Frankfurt arbeitete er in Projekten für die Europäische Weltraumorganisation (ESA) an optischen Inter-Satelliten-Verbindungen. Er arbeitete auch bei der EADS in Friedrichshafen und leitete hier ein F & E-Speziallabor im Bereich Intersatellitenkommunikation.

1996 gründete er sein erstes Unternehmen - die heutigen PMD-Technologien. 2001 gründete er die Asentics Vision Technology - eine Unternehmen mit Markenkern Komplettlösungen mit Industrieller Bildverarbeitung und 2009 die Asentics Vario - einen Anbieter für Inspektionsmaschinen für den Gummi & Kunststoff-Markt.

Seit 2006 ist er Mitglied des Vorstandes der VDMA Machine Vision Gruppe. 2009 wird er auch Vorstandsmitglied des Fachverbandes VDMA Robotics + Automation. Innerhalb des VDMA initiierte er mehrere Industrie 4.0-Aktivitäten und übernahm die Verantwortung für verschiedene Arbeitsgruppen im Bereich Cyber Physical Systems mithilfe der OPC UA-Informationsmodellierung. Im September 2020 tritt er als Gründungsmitglied der neuen Industrial Digital Twin Association (IDTA) bei und wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Er ist aktiv in beratenden Ausschüssen der Messe München-Automatica und der Hannover Messe-Industrial Automation tätig.

Karsten Schneider ist Vorstand der Profibus Nutzerorganisation e.V.
© Profibus

Karsten Schneider ist Vorstand der Profibus Nutzerorganisation e.V.

Karsten Schneider, Vorstand der Profibus Nutzerorganisation e.V., absolvierte das Studium der Elektrotechnik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Vor mehr als 15 Jahren startete er bei der Siemens AG in der zentralen Forschung und Entwicklung, seitdem war er dort in verschiedenen Tätigkeitsfeldern beschäftigt.

Unter anderem war Schneider Leiter der Entwicklung von MES-Components und Marketing Manager für die Dezentrale Peripherie. In diesem Zusammenhang begleitete Schneider auch die Markteinführung der Profinet-Technologie im Februar 2003. Weiteres Detailwissen rund um die Feldbustechnologie konnte er als Leiter des PICC North America Competence Center und Testlabor für Profibus & Profinet in Johnson City, TN, sammeln. Ab April 2012 leitete er die Strategie ‚Feldbuskommunikation‘ bei Siemens und seit 2015 ist er dort Director Standardization & Regulation.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Schneider Electric GmbH, Schneider Electric GmbH, Schneider Electric GmbH Ratingen, PROFIBUS Nutzerorganisation e.V., ASENTICS GmbH & Co. KG

SPS