Schwerpunkte

"Drei Fragen an..." - die Mai-Edition

Corona: Die Veränderung als Chance

08. Mai 2020, 09:30 Uhr   |  Tiffany Dinges


Fortsetzung des Artikels von Teil 4 .

Elektro-Bauelemente May KG: »Herausforderungen im Team meistern«

Dieter Schink, Geschäftsführer der Elektro-Bauelemente May.
© Elektro-Bauelemente May KG

Dieter Schink, Geschäftsführer der Elektro-Bauelemente May KG.

Um seinen Kunden und Partnern den bestmöglichen Service und zugleich Mitarbeitern die erfolgreiche Erfüllung ihrer Aufgabenbereiche zu bieten, beschäftigt sich Dieter Schink als Geschäftsführer der Elektro-Bau-elemente May KG per se mit der Optimierung der geschäftlichen Abläufe. Wie der gesetzte Anspruch erfüllt werden kann und zugleich für alle Seiten stimmige Abläufe entwickelt wurden, berichtet uns Dieter Schink im Kurzgespräch.

Wie hat sich die Arbeit in Ihrem Unternehmen und vor allem für Sie persönlich in den letzten Wochen verändert?

Schink: Die Umsatzentwicklung ist zwar rückläufig, jedoch ist Kurzarbeit für uns zurzeit kein Thema. Wir hoffen natürlich, dass das so bleibt und haben den Betrieb und unsere Arbeitsweise der aktuellen Situation angepasst. Viele der Mitarbeiter arbeiten nun von zu Hause aus und das funktioniert erstaunlich gut. Offen gesagt hat es uns ein wenig überrascht, dass diese Umstellung auf Anhieb so reibungslos geklappt hat und der Betrieb fast normal läuft. Bisher konnten wir die Herausforderungen der vergangenen Wochen als Team sehr gut meistern.

Wie lässt sich dieser Ausnahmezustand meistern, vielleicht sogar positiv nutzen, und wie gehen Sie persönlich mit der aktuellen Situation um?

Schink: Die momentane Situation ist ohne Frage eine Ausnahmesituation, die uns jeden Tag herausfordert, und mit der wir uns sicher noch länger befassen müssen. Aber wie heißt es immer: Man wächst mit seinen Aufgaben. Wir haben es uns in dieser Situation zur Aufgabe gemacht, noch schneller zu werden, zum Beispiel in der Angebotserstellung, der Abwicklung von Aufträgen sowie bei Montageaufträgen und der Durchführung von Modifikationen – weitere Optimierungen in allen Bereichen.

Wie viele meiner Mitarbeiter bin auch ich nun schon seit sieben Wochen im Homeoffice. Der Kontakt zu den Kollegen ist dadurch aber sogar noch intensiver geworden. Geschäftliche Besprechungen, aber auch persönliche Gespräche, finden regelmäßig nicht nur per Telefon, sondern häufig auch über die bekannten Messaging-Dienste via Internet statt. Zum Glück gibt es heutzutage diese technischen Möglichkeiten, dennoch vermissen wir alle den persönlichen Kontakt untereinander.

Wo sehen Sie auf Ihre Arbeit/Ihren Arbeitsplatz bezogen die größten Herausforderungen für die kommenden Monate?

Schink: Noch ist unser Lager gut gefüllt, doch die größten Herausforderungen bestehen sicher darin, unsere hohe Lieferbereitschaft zu erhalten. Dazu sind intensive Gespräche mit unseren Partnern erforderlich bzw. die Beschaffung über andere Kanäle. Dort, wo es Lieferprobleme geben sollte, werden wir alles tun, um gemeinsam mit unseren Kunden Lösungen zu finden. Die sehr guten Fachkenntnisse unserer Berater können sicher auch helfen, wenn Produkt-Alternativen gefunden werden müssen.

Von Anfang an gehörte es zu unserer Firmenkultur, Kunden und Lieferanten als Partner zu sehen, ohne die unser Unternehmen niemals 65 Jahre alt geworden wäre. In diesen schwierigen Zeiten werden wir dafür belohnt. Die Gespräche und der Kontakt mit unseren Kunden und Lieferanten sind nun noch intensiver und teilweise auch persönlicher geworden. Danke dafür, das tut gut!

Dieter Schink und das Unternehmen Elektro-Bauelemente May KG im Kurzportrait

Dieter Schink, Geschäftsführer der Elektro-Bauelemente May.
Gebäude Elektro-Bauelemente May KG

Alle Bilder anzeigen (2)

Seite 5 von 8

1. Corona: Die Veränderung als Chance
2. Endress+Hauser: »Der Spirit von Endress+Hauser funktioniert auch im Home Office«
3. Universal Robots: »Kreative Lösungen für neue Problemstellungen«
4. RS Components: »Der Schlüssel zur Lösung liegt in der Kreativität«
5. Elektro-Bauelemente May KG: »Herausforderungen im Team meistern«
6. Bihl+Wiedemann: »Wir gehen gestärkt aus der Krise«
7. Janitza electronics: »Solidarität zeigen und die eigene Gesundheit wertschätzen«
8. Kawasaki Robotics: »Die Krise gibt der Automatisierung in ganz Europa einen enormen Aufschwung«

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

RS Components GmbH, Universal Robots , Bihl+Wiedemann GmbH, Elektro-Bauelemente May KG, Janitza electronics GmbH, Kawasaki Robotics GmbH, Endress + Hauser GmbH, ENDRESS + HAUSER Messtechnik GmbH + Co. KG

Robotik

Markt CARed