Schwerpunkte

"Drei Fragen an..." - die Mai-Edition

Corona: Die Veränderung als Chance

08. Mai 2020, 09:30 Uhr   |  Tiffany Dinges


Fortsetzung des Artikels von Teil 3 .

RS Components: »Der Schlüssel zur Lösung liegt in der Kreativität«

Frank Behrens, PR & Advertising Manager Central Europe bei RS Components.
© RS Components

Frank Behrens, PR & Advertising Manager Central Europe bei RS Components.

Als PR- und Marketing-Manager für RS Components kommuniziert Frank Behrens täglich mit Personen der unterschiedlichsten Bereiche: intern mit Kollegen, Journalisten, Medienvertretern und Kunden. Sprache und der gelebte Dialog sind sein Metier. Daher wollten wir von ihm wissen, wie es nun ist, wenn sich die Kommunikation andere Wege suchen muss?

Wie hat sich die Arbeit in Ihrem Unternehmen und vor allem für Sie persönlich in den letzten Wochen verändert?  

Behrens: Die größte Veränderung ist natürlich, dass viele geschätzte Kollegen nicht mehr nur eine Schrittweite entfernt zu erreichen sind. Auch wenn wir natürlich in global vernetzten Zusammenhängen arbeiten, so ist der direkte menschliche Kontakt gerade in unserem neuen Büro in Frankfurt sehr beflügelnd. Hinzu kommt die Tatsache, dass die zentrale Lage viele Besucher zu uns führt, die ebenfalls neue Einflüsse bringen, auch wenn sie vielleicht aus einem ganz anderen Zweck angereist sind. Nun ist das Muster eher die räumliche Isolation und auch immer wieder das Ausbalancieren von Aufgaben, die sich im familiären Bereich ergeben. Allerdings gibt es ja Gott sei Dank die moderne Telekomunikation. So lassen sich zumindest virtuell Teams umeinander scharen.

Hinzu kommt der unklare Zeithorizont. Niemand weiß, wie lang die Beschränkungen noch aufrechtzuerhalten sind. Mit einem klaren Endpunkt lässt sich vieles ertragen. Im Bezug auf Covid-19 ist das Ende aber offen. Wir müssen uns auf unbestimmte Zeit darauf einrichten, dass ein großer Teil unseres Arbeitslebens so nicht mehr stattfindet. Es sind Lösungen zu treffen, die Bestand haben können, die andererseits auch schnell wieder umkehrbar sind. 

Wie lässt sich dieser Ausnahmezustand meistern, vielleicht sogar positiv nutzen, und wie gehen Sie persönlich mit der aktuellen Situation um?

Behrens: Wie immer im Leben liegt der Schlüssel zur Lösung in der Kreativität. Es hat wenig Sinn, sich über Verlorengegangenes zu grämen. Es gibt viele neue Möglichkeiten. Statt des Besuches erlebe ich, dass der Videocall eine neue Qualität und Verbindlichkeit erhält. War es früher mitunter so, dass der Call oft ein nachrangiges Tool war, dem mitunter auch nicht die Aufmerksamkeit geschenkt wurde, die er verdient, ist er jetzt die vitale Schnittstelle nach außen. Diese gehobene Wertschätzung schafft neue Möglichkeiten für verbindlichen Austausch. Auch nehmen sich viele Menschen mehr Zeit für ein solches Gespräch, da Zeitbudgets durch nicht mehr anfallende Reisen anders gewichtet werden können. So entsteht, wenn auch aus der Ferne ein sehr verbindlicher Austausch.

»Der Gesprächsinhalt entscheidet über die Relevanz«

Hinzu kommt, dass bestimmte Soziale Medien einen noch größeren Auftrieb erhalten. Dies gilt meiner Ansicht nach ganz besonders für YouTube. Ich denke, dass hier für den B2B-Bereich ein ganz großer Durchbruch erzielt wurde. Hier entsteht ein neuer Kanal der Bewegtbildkommunikation, der zwischen dem 1:1-Gespräch und der professionellen filmischen Darstellung liegt. Der kanalspezifisch geduldete Improvisations- und Spontaneitätscharakter etabliert eine neue Qualität, sich in der Art eines „Werkstattgesprächs“ an eine speziell interessierte Zielgruppe zu wenden. Das „Kamingespräch“ kommt niederschwellig zu jedem nach Hause und der Inhalt entscheidet über die Relevanz und nicht unbedingt nur die Hülle der professionellen Produktion. Doch auch ganz generell hat es einen nicht rückholbaren Digitalisierungsschub gegeben.

Wo sehen Sie auf Ihre Arbeit/Ihren Arbeitsplatz bezogen die größten Herausforderungen für die kommenden Monate?

Behrens: In der kommenden Zeit wird die Herausforderung klar im „Back to work“ liegen. Wir müssen uns fragen, wie wir in Zukunft damit umgehen, dass wir zurück in den Alltag gehen und doch ganz besondere Schutzkriterien erfüllen. Es ist trotz aller Lockerungen wie Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte: „Wir leben dann weiterhin in der Pandemie“. Wir müssen effektive Maßnahmen definieren und umsetzen. Besonders sind technische Innovationen gefragt, vom einfachen Personenzähler am Eingang bis zur aufwändigeren Sensorik.

Im Bereich der Kommunikation heißt es, wirklich relevant zu kommunizieren. Ein einfaches „Weiter so“ ist sicher nicht die richtige Antwort. Wir sind daher bei uns beispielsweise täglich abteilungsübergreifend in Kontakt, um neue Ideen zu entwickeln und Projekte in dieser Richtung voran zu treiben. Das reicht von einer Problemspezifischen Produktauswahl-Homepage über Case Studies bis hin zu Produktinnovationen.

Frank Behrens und das Unternehmen RS Components im Kurzportrait

Frank Behrens, PR & Advertising Manager Central Europe bei RS Components.
RS Components Firmengebäude Ffm

Alle Bilder anzeigen (2)

Seite 4 von 8

1. Corona: Die Veränderung als Chance
2. Endress+Hauser: »Der Spirit von Endress+Hauser funktioniert auch im Home Office«
3. Universal Robots: »Kreative Lösungen für neue Problemstellungen«
4. RS Components: »Der Schlüssel zur Lösung liegt in der Kreativität«
5. Elektro-Bauelemente May KG: »Herausforderungen im Team meistern«
6. Bihl+Wiedemann: »Wir gehen gestärkt aus der Krise«
7. Janitza electronics: »Solidarität zeigen und die eigene Gesundheit wertschätzen«
8. Kawasaki Robotics: »Die Krise gibt der Automatisierung in ganz Europa einen enormen Aufschwung«

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

RS Components GmbH, Universal Robots , Bihl+Wiedemann GmbH, Elektro-Bauelemente May KG, Janitza electronics GmbH, Kawasaki Robotics GmbH, Endress + Hauser GmbH, ENDRESS + HAUSER Messtechnik GmbH + Co. KG

Robotik

Markt CARed