Sie sind hier: HomeUnternehmensebeneEngineering

Internet of Things: IoT-Plattformen im Einsatz

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Fernüberwachung von Bussen

Bedienoberfläche von Cumulocity IoT Bildquelle: © Software AG

Bedienoberfläche von Cumulocity IoT für eine Smart-City-Lösung

Die Einsatzgebiete für die Nutzbarmachung von Daten über die Cloud in einer IoT-Plattform sind vielfältig. So hat der Telemetrie-Spezialist Sensor-Technik Wiedemann (STW) für ein Projekt mit der Verwaltungsbehörde Greater London Authority auf Basis von Cumulocity eine eigene IoT-Plattform aufgesetzt, mithilfe derer der Emissionsausstoß von Londoner Bussen überwacht werden soll.

Bis 2021 sollen im Zuge der Umsetzung einer Ultra Low Emission Zone (ULEZ) mehr als 5000 Busse im öffentlichen Personennahverkehr Londons mit der Emissionstechnik nachgerüstet werden. Der Ausstoß von Rußpartikeln und Stickoxi­den soll so reduziert werden. Um die Emissionen der Busse in Echtzeit zu überwachen, wird eine besondere Telematiksteuerung von STW an jedem einzelnen Bus angebracht. Die Fernüberwachung der gewonnen Daten wird auf Basis der IoT-Plattform realisiert. Über eine Web-Schnittstelle auf einem PC oder von einem mobilen Gerät aus können nicht nur die Motoremissionen, sondern auch technische Daten, Störungen, Routen, Standorte und Kraftstoffverbrauch überwacht werden. Die gesammelten Daten können dann in Echtzeit visualisiert werden und ermöglichen durch die genaue Diagnose eine Optimierung der einzelnen Parameter.