Sie sind hier: HomeTechnologie

Fachartikel und Whitepaper über Leistungen, Standards und Technik in der Automatisierung

Eaton Electric GmbH: Intelligente Verdrahtung bringt Transparenz in den Anlagenbau

Kategorien: E-Mechanik & Interfaces » Feldebene

Ein neues Whitepaper des Energiemanagement-Unternehmens Eaton beschreibt, wie sich mit intelligenten Verbindungs- und Kommunikationssystemen auf Geräteebne die Betriebskosten einer Anlage senken und die Produktivität steigern lassen. Denn so können nicht nur komplexe, intelligente Automatisierungskomponenten in die Anlagenkommunikation eingebunden werden, sondern auch einfache Geräte wie Befehls- und Meldeeinheiten, Motorschutz- und Leistungsschalter oder Sensoren. Das Ergebnis ist eine umfassende Datentransparenz bis hinunter zum kleinsten Bauteil einer Anlage. So lassen sich Stillstände durch vorausschauende Wartung und Instandhaltung vermeiden, Diagnosen einfacher und schneller erstellen und die Auslastung der Anlage insgesamt erhöhen. Der Autor Heribert Einwag, Produktmanager bei Eaton, zeigt auf, wie die aktuell übliche komplexe Punkt-zu-Punkt-Verdrahtung den heute geforderten umfangreichen Prozessüberwachungs- und Analysemöglichkeiten nicht mehr – oder nur mit großem (Kosten-)Aufwand – gerecht werden, stellt einen Lösungsansatz vor und teilt seine Erfahrungen anhand von Beispielen aus der Praxis.

Dieser Download wurde zuletzt am 02.11.2016 aktualisiert.