Schwerpunkte

Neue Serie: Drei Fragen an ...

Was bringt das Jahr 2020?

31. Januar 2020, 09:00 Uhr   |  Tiffany Dinges


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

Kuka: "Digitalisierung und Automatisierung sind globale Megatrends"

Michael Otto, Chief Regional Officer Germany bei Kuka
© Kuka

Michael Otto, Chief Regional Officer Germany bei Kuka

Kuka ging für das Geschäftsjahr 2019 von einem Umsatz von rund 3,2 Mrd. Euro aus. Noch ehe der Jahresabschluss im März 2020 veröffentlicht wird, erzählt Michael Otto, Chief Regional Officer Germany bei Kuka, mit welchen Zielsetzungen und Neuigkeiten das Unternehmen in das neue Jahr gestartet ist.

Der ZVEI rechnet gegebenenfalls mit einem Nullwachstum für 2020. Welche Prognose geben Sie ab?

Otto: Digitalisierung und Automatisierung sind globale Megatrends. Wir wollen die erste Wahl sein für intelligente Automatisierung. Grundsätzlich sind wir auf einem guten Weg, diese Vision zu erreichen. Denn niemand bietet so ein breites Spektrum an Automatisierungs-Know-how wie Kuka. Aber es ist dabei natürlich unabdingbar, dass wir die allgemeine Wirtschaftslage genau beobachten.

Wo liegt für Sie die größte Herausforderung 2020?

Otto: Mit Blick auf den deutschen Markt wollen wir neue Geschäftsmodelle entwickeln, die mit der digitalen Transformation zusammenhängen. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, wie wir die Transparenz einer Produktionsanlage erhöhen können. Wir schaffen dazu Schnittstellen, um Daten auszulesen, die wir in einem nächsten Schritt anhand unserer Prozess-Know-hows zielgerichtet analysieren, um Mehrwerte zu generieren.  

Welche Produktentwicklungen planen Sie für dieses Jahr?

Otto: Vor wenigen Tagen erst haben wir den neuen KR Iontec gelauncht, einen Roboter für jede Aufgabe in der mittleren Traglastklasse von 30 bis 70 Kg. Mit einer Reichweite von maximal 3.100 mm verfügt er über den größten Arbeitsbereich seiner Klasse. Außerdem ist der Nachfolger des KR60-3 höchst flexibel. Er kann in jeder Einbaulage eingesetzt werden, erlaubt eine Traglastumrüstung bei installiertem Roboter und kann sich über unsere Motion-Modes-Software-Add-ons sozusagen per Knopfdruck flexibel an verschiedene Produktionsprozesse anpassen.

Michael Otto und das Unternehmen Kuka in der kurzen Übersicht

Michael Otto kam nach seinem Studium der Elektro- und Automatisierungstechnik und nach der Absolvierung des MBA an der Universität Würzburg und der Boston University im Jahr 2002 zu KUKA. Nach Übernahme der Produktmanagement- und Marketingleitung lei
Die Geschichte der Kuka beginnt 1898 mit Johann Joseph Keller und Jakob Knappich in Augsburg. Seitdem steht das Unternehmen für Ideen und Innovationen made in Germany. Durch den weltweit ersten Industrieroboter mit sechs elektromechanisch angetrieben

Alle Bilder anzeigen (2)

Seite 3 von 6

1. Was bringt das Jahr 2020?
2. Harting: “Eine ganze Branche steht vor einem gigantischen Umbruch“
3. Kuka: "Digitalisierung und Automatisierung sind globale Megatrends"
4. Pepperl+Fuchs: "Ausbau erneuerbarer Energien für die notwendige ökologische Wirkung"
5. Moxa: “Zweistellig wachsen und den Umsatz verdoppeln“
6. Spectra: “Große Vielfalt in kürzester Zeit mit höchster Qualität“

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

HARTING AG & Co. KG, HARTING Deutschland GmbH & Co. KG, Spectra GmbH & Co. KG, KUKA Systems GmbH, Pepperl+Fuchs GmbH / Mannheim, Moxa Europe GmbH