Schwerpunkte

Neue Serie: Drei Fragen an ...

Was bringt das Jahr 2020?

31. Januar 2020, 09:00 Uhr   |  Tiffany Dinges


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Harting: “Eine ganze Branche steht vor einem gigantischen Umbruch“

Philip Harting, CEO der Harting Technologiegruppe
© Harting

Philip Harting, CEO der Harting Technologiegruppe

Als Vorstandsvorsitzender der Harting Technologiegruppe und als Inhaber mehrerer Ehrenämter im elektrotechnischen Verbandswesen nimmt Philip Harting im Kurzinterview Stellung zu drei Fragen rund um die Prognosen für das Jahr 2020.

Der ZVEI rechnet gegebenenfalls mit einem Nullwachstum für 2020. Welche Prognose geben Sie ab?

Harting: Die deutsche Wirtschaft ist 2019 laut Statistischen Bundesamt um lediglich 0,6 % gewachsen. Die meisten Institute sehen auch für 2020 nur ein schwaches Wachstum. Wir kalkulieren daher eher vorsichtig und rechnen in diesem Jahr mit einer erneuten Seitwärtsbewegung, im besten Fall mit einem leichten Plus.

Wo liegt für Sie die größte Herausforderung 2020?

Harting: Die sehen wir klar bei den weltweiten Handelskonflikten. Das Wachstum des Welthandels tritt seit einiger Zeit auf der Stelle, die Vielzahl an Handelskonflikten schwächt die Investitionsdynamik ab. Zu spüren bekommt das allen voran die außenhandelsorientierte deutsche Industrie; also auch Harting. Hinzu kommen die Umwälzungen in der Automobil- und Zulieferindustrie im Zusammenhang mit der Klimaschutzdebatte und der E-Mobilität. Eine ganze Branche steht vor einem gigantischen Umbruch, von dem niemand weiß, wie er ausgeht. 

Welche Produktentwicklungen planen Sie für dieses Jahr?

Harting: Vor dem Hintergrund der bereits erwähnten Umwälzungen und Veränderungen im Markt besteht die Herausforderung, sich diesen Veränderungen stetig anzupassen. Hier sehen wir unter anderem die Entwicklungen hin zu konkreten Standards in der Industrie. Dies betrifft konkrete Schnittstellen ebenso wie auch die gesamte Datenkommunikationsstruktur.

Auf der einen Seite treiben wir hier mit dem Produkt T1 Industrial den neuen Markt Single Pair Ethernet (SPE) maßgeblich voran. Hier werden weitere neue Varianten für die Cyber Physical Systems der Zukunft entstehen. Auf der anderen Seite bekommt das Thema Software auch für uns eine immer größere Bedeutung. Mit unserem Edge Computing Device Mica werden wir weitere Lösungspakete im Umfeld von Auto-ID oder auch Industrial Cloud entwickeln. Open Source Technologie oder auch OPC-UA Kommunikationskonzepte sind hier die relevanten Treiber der Standards.

Philip Harting und das Unternehmen Harting in der kurzen Übersicht

Philipp Harting, stieg nach seiner Ausbildung zum Industrieelektroniker und dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens mit der Fachrichtung Elektrotechnik im Jahr 2008 als Managing Director Asia in Hongkong bei Harting ein. Nur drei Jahre später wech
Philipp Harting, stieg nach seiner Ausbildung zum Industrieelektroniker und dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens mit der Fachrichtung Elektrotechnik im Jahr 2008 als Managing Director Asia in Hongkong bei Harting ein. Nur drei Jahre später wech

Alle Bilder anzeigen (2)

Seite 2 von 6

1. Was bringt das Jahr 2020?
2. Harting: “Eine ganze Branche steht vor einem gigantischen Umbruch“
3. Kuka: "Digitalisierung und Automatisierung sind globale Megatrends"
4. Pepperl+Fuchs: "Ausbau erneuerbarer Energien für die notwendige ökologische Wirkung"
5. Moxa: “Zweistellig wachsen und den Umsatz verdoppeln“
6. Spectra: “Große Vielfalt in kürzester Zeit mit höchster Qualität“

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

HARTING AG & Co. KG, HARTING Deutschland GmbH & Co. KG, Spectra GmbH & Co. KG, KUKA Systems GmbH, Pepperl+Fuchs GmbH / Mannheim, Moxa Europe GmbH