Schwerpunkte

Deutscher Maschinenbau

Robust in 2018 - Unsicherheit mit Blick auf 2019

11. Dezember 2018, 11:43 Uhr   |  Günter Herkommer


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

2019 mit weniger Schwung

Für das kommende Jahr rechnen die VDMA-Volkswirte nur noch mit einem Produktionswachstum von real 2 % im Maschinenbau. Erwartet wird, dass sich das Tempo der Weltwirtschaft verlangsamen wird. Dies werde auch im Maschinenbau, der eine Exportquote von beinahe 80 % aufweist, zu spüren sein. Positiv sei, dass die Aufträge in den Büchern derzeit im Durchschnitt noch eine Reichweite von 8,6 Monaten haben. Aber der anhaltende Handelsdisput der USA mit China, in den auch die EU noch stärker hineingezogen werden könnte, die Gefahr eines harten Brexits, die Sanktionen gegen Russland sowie die Verschuldungskrise Italiens seien nur die offensichtlichsten Hürden für das weitere Wachstum.

Vom Inlandsmarkt erhofft sich die mittelständisch geprägte Industrie dagegen einen weiter anhaltenden Schwung: „Die Investitionen haben hierzulande zwar bereits angezogen, sind aber immer noch unterdurchschnittlich. Zudem werden Automatisierungslösungen, die der Maschinenbau anbietet, gerade in Zeiten knapper Fachkräfte für viele Unternehmen unverzichtbar“, so der VDMA-Präsident.

Seite 2 von 4

1. Robust in 2018 - Unsicherheit mit Blick auf 2019
2. 2019 mit weniger Schwung
3. Die Exportsituation
4. Gefahr eines harten Brexits bleibt

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kraftwerkssparte als Bremsklotz
Ein weiteres gutes Jahr für die Automation!
Der Rückblick in Bildern
Rückblick auf das Branchen-Event des Jahres

Verwandte Artikel

VDMA Verband Deutscher Maschinen- u. Anlagenbau e.V.