Schwerpunkte

ABB

Im anhaltenden Transformations-Modus

06. Februar 2020, 14:59 Uhr   |  Meinrad Happacher

Im anhaltenden Transformations-Modus
© ABB

Verhalten optimistisch: Für 2020 erwartet ABB stabile oder leicht steigende Umsätze.

ABB hat kein leichtes Jahr hinter sich: Der interne Umbau und ein schwieriges Marktumfeld ließen den Gewinn des Konzerns um über 30 Prozent absacken. Die Jahresendbilanz für 2019.

„Wir haben  in einem schwierigen Marktumfeld einen soliden Leistungsausweis erzielt und unsere tiefgreifende Transformation weiter umgesetzt“, sagt Peter Voser, Verwaltungsratspräsident und CEO von ABB, bei der Vorstellung der Geschäftszahlen des Jahres 2019. Und das Geschäft wird nicht einfacher: Die makroökonomischen Indikatoren deuten laut Voser für 2020 auf ein schwächeres Wachstum in Europa und den USA hin, während in China die Stabilisierungstendenzen durch den Ausbruch des Coronavirus beeinträchtigt werden könnten. Die globale Wirtschaft wird seiner Meinung nach weiter durch geopolitische Unsicherheiten beeinflusst und voraussichtlich auf ähnlichem Niveau wachsen wie 2019.

Und dennoch: Die Absatzmärkte von ABB zeigen sich insgesamt robust, wobei der Konzern in einigen Märkten mit Gegenwind konfrontiert ist. Dies gilt insbesondere für die Automobilindustrie, den Maschinenbau und die konventionelle Stromerzeugung. So stieg der Auftragseingang in 2019  um 1 Prozent (stabil in US-Dollar) auf 28,6 Mrd. US-Dollar. Während die Geschäftsbereiche Antriebstechnik und Elektrifizierung ein Plus von 4 Prozent erzielten und die Aufträge im Geschäftsbereich Industrieautomation stabil blieben, gingen sie im Geschäftsbereich Robotik & Fertigungsautomation um 11 Prozent zurück. Die Auftragsentwicklung spiegelt laut Voser das nachlassende weltweite Wirtschaftswachstum und den kräftigen Gegenwind in der Fertigungsindustrie wider, insbesondere im Automobil- und Maschinenbau.

Der Umsatz verbesserte sich um 1 Prozent auf 27, 9 Mrd.  US-Dollar, gestützt auf die Abwicklung des Auftragsbestands. In den Geschäftsbereichen Antriebstechnik und Elektrifizierung wuchs der Umsatz um 4 bzw. 2 Prozent; im Geschäftsbereich Industrieautomation blieb die Entwicklung stabil. Der Geschäftsbereich Robotik & Fertigungsautomation verzeichnete dagegen ein Umsatzminus von 4 Prozent.

Der auf ABB entfallende Konzerngewinn ging gegenüber dem Vorjahr um 34 Prozent auf 1,44 Mrd.  US-Dollar zurück.

Die ABB Zahlen des Geschäftsjahres 2019
© ABB

Die Performance der ABB-Geschäftsbereiche im Geschäftsjahr 2019

Seite 1 von 2

1. Im anhaltenden Transformations-Modus
2. Fortschritte bei der Transformation

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Solides Wachstum und kleinerer Gewinn
Die Neuausrichtung
CEO Ulrich Spiesshofer tritt zurück
Starkes Wachstum in zwei Bereichen
ABB verkauft Solarwechselrichter-Sparte
Björn Rosengren wird neuer CEO
Umsatz-Minus für ABB in der Robotik

Verwandte Artikel

ABB AG