Schwerpunkte

Fußball-WM 2014

Erster Kick durch Exoskelett mit intelligenter Sensorhaut

12. Juni 2014, 08:38 Uhr   |  Andrea Gillhuber

Erster Kick durch Exoskelett mit intelligenter Sensorhaut
© A. Heddergott / TUM

Prof. Gordon Cheng leitet das Institut für Kognitive Systeme, Technische Universität München. Die Inspiration für das Projekt »Walk again« und somit für die Sensorhaut resultierte aus einer Zusammenarbeit Chengs mit Prof. Nicolelis aus dem Jahr 2008. Damals ließ Nicolelis einen Affen auf einem Laufband gehen, und mit Hilfe von dessen Hirnsignalen brachte Cheng seinen humanoiden Roboter in Kyoto zum Laufen.

Die Fußball-WM steht kurz bevor. Den ersten Ball wird ein querschnittsgelähmter Mensch spielen. Seit Monaten trainieren acht von der Hüfte abwärts gelähmte Frauen und Männer für diesen einen Tritt. Dabei hilft ihnen ein Exoskelett mit einer intelligenten Sensorhaut der Technischen Universität München.

Den ersten Kick der diesjährigen Fußball-WM wird ein querschnittsgelähmter Mensch ausführen. Möglich macht dies ein Exoskelett, das mit Hilfe von Gedanken gesteuert wird. Das Projekt heißt 'Walk Again'. Für das internationale Projekt konnte Prof. Miguel Nicolelis von der Duke University in den USA und dem Internationalen Institut für Neurowissenschaften von Natal in Brasilien mehr als hundert Wissenschaftler begeistern. Unter ihnen auch der Leiter des Instituts für Kognitive Systeme an der Technischen Universität München (TUM), Prof. Gordon Cheng.

Intelligente 'Haut' für Exoskellet

Prof. Gordon Cheng mit Humanoid-Roboter mit Exoskelett
CellulARSkin als sechseckiges Paket aus Mikroprozessor und Sensoren
Wabenförmig angeordnete Sensoren

Alle Bilder anzeigen (6)

Die Forscher entwickelten ein Exoskelett, das mit Hilfe von Gedanken gesteuert wird. Das System misst die elektrische Hirnaktivität des Menschen und wandelt diese Information in eine Bewegung um – ein Schritt, ein Tritt gegen einen Ball. Das Besondere daran ist aber auch, dass die Probanden Rückmeldung mittels einer sensitiven, künstlichen Haut bekommen. Diese Haut wurde in Chengs Institut in München entwickelt. 'CellulARSkin' heißt die Technologie.

 
Seite 1 von 3

1. Erster Kick durch Exoskelett mit intelligenter Sensorhaut
2. Vorgängermodell an einem Affen getestet
3. Intelligentes Sensornetzwerk

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Roboter-Echse gibt Einblick in die Evolution
Roboter mit kapazitiver Sensorhaut nominiert
Roboter - neue Helfer in Haushalt und Fabrik
Roboter baut Messwerkzeug aus Heißleim
Mit Gedanken Flugzeuge steuern

Verwandte Artikel

Technische Universität München

SPS 2019

Anbieter zum Thema