Edge Computing

Die kleine Mica-Schwester

27. Februar 2017, 11:01 Uhr | Meinrad Happacher
Mica und miniMica
Die Mica ist seit zwei Jahren auf dem Markt. Ihre kleine ­Schwester, die 'miniMica' hat noch Studien-­Charakter und soll eventuell in einem Stecker Platz finden.
© Harting

Die Firma Harting sieht sich als ein "Wegbereiter der Digitalen Transformation" und will auf der Hannover Messe 2017 in puncto Edge Computing und E-Mobility Akzente setzen.

Harting gehört zu der Handvoll Unternehmen, die in der 70-jährigen Historie der Hannover Messe noch nie als Aussteller gefehlt hat, wenngleich sich das Produktspektrum des heute über 4300 Mitarbeiter zählenden Unternehmens in dieser Zeit vehement geändert hat: In den Anfangsjahren zierten Weidezaungeräte, Kochplatten, Sparlampen und Bügeleisen den Messestand.

In diesem Jahr soll die erstmals vor zwei Jahren präsentierte IPC-Geräteklasse Mica einen Messeschwerpunkt bilden. Der IPC ist im vergangenen Jahr auf der Messe mit dem Hermes Award ausgezeichnet worden. 2016 verkaufte Harting hiervon mehrere 100 Stück. Für 2017 ist ein Absatz im vierstelligen Bereich und damit auch der Übergang in den profitablen Geschäftsmodus geplant. Auf der Messe hat nun die ‚Mica Energy‘ Premiere. Mit ihr lassen sich Energiedaten an Bestandsmaschinen erfassen. Was das daran angegliederte Thema Energiemanagement betrifft, stellt Dr. Jan Regtmeier, Director Productmanagement IT SW Development, insbesondere die Zusammenarbeit mit IBM heraus. „Die Kopplung von Mica und Watson über MQTT funktioniert sehr gut!“ Gerade in der Kooperation mit Spezialisten anderer Disziplinen sieht Regtmeier den Charme von Mica: „Wir sind gut im Sensordaten einsammeln und vorverarbeiten und haben nicht vor, andere Disziplinen zu besetzen.“ Regtmeier sieht das Erfolgsrezept der Mica deshalb auch im Mica-Netzwerk, zu dem sich bereits 23 Firmen bekennen; zehn weitere Firmen befinden sich in der Aufnahmephase. Acht Netzwerk-Partner werden auf der Hannover Messe ihre Lösungen rund um das Thema Digitalisierung der Produktion und IIoT (Industrial Internet of Things) auf dem Harting-Stand zeigen.

Doch wie geht es mit der Mica weiter? Die nächste Evolutionsstufe ist mit dem miniMica-Konzept angedacht. Dahinter verbirgt sich eine skalierbare und flexible Architektur, mit der Computing-Bausteine auf verschiedene Weise miteinander verbunden werden können. Harting testet und zeigt das Konzept zusammen mit Rinspeed an dessen Konzeptfahrzeug ‚Oasis‘ auf der Messe. Die steckbaren Module sowie die Konfiguration des Mica-Systems lassen sich im Falle des Oasis je nach Gusto des Fahrers auf die jeweilige Aufgabenstellung des Fahrzeugs zuschneiden.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. Die kleine Mica-Schwester
  2. Hoffnungsträger Elektromobilität
  3. Ethernet bis an den Sensor

Verwandte Artikel

HARTING AG & Co. KG