Schwerpunkte

NI Week 2014

Big Data in der Industrie

12. August 2014, 16:25 Uhr   |  Meinrad Happacher

Big Data in der Industrie
© National Instruments

Die Herausforderungen einer Industrie 4.0: "Es gilt vor allem den Analytics Big Bang zu gestalten", ist sich Dr. James Truchard, CEO von National Instruments, sicher.

Über 3.500 Techniker und Ingenieure pilgerten vom 5. bis 7. August zur NI Week nach Austin. Wichtigstes Thema auf der 20. Entwicklerkonferenz von National Instruments: Big Analog Data mit seinen Auswirkungen auf die Industrie.

National Instruments will mit seinen Plattformen zur "Bewältigung der weltweit größten technischen Herausforderungen beitragen", bekräftigt Dr. James Truchard in seiner Keynote am ersten Konferenztag. Und als eine der großen anstehenden Herausforderungen sieht der CEO von National Instruments den "Analytics Big Bang", den es zu gestalten gelte. Gerade bezüglich der Entwicklungen hin zu einem Internet der Dinge, einem industriellen Internet der Dinge (Industrie 4.0) und einem aufziehenden Internet of Services gelte es, die Analyse von Business-Daten in den Griff zu bekommen. "Timing und Synchronisation waren schon immer die Stärke von NI", führt Dr. Truchard weiter aus. Und gerade diese Eigenschaften spielten beim Thema 'Business Analytics and Productive Collaboration' eine wesentliche Rolle. Als Beispiele hierfür nennt der CEO etwa verteilte Sensor/Aktor-Systeme, die es im Nanosekunden-Takt zu synchronisieren gelte. Oder aber Condition-Monitoring-Systeme, bei denen große Mengen von Analogdaten verschiedenster Sensoren in Hochgeschwindigkeit ausgewertet werden müssten, damit ein Predictive-Maintenance-Konzept umgesetzt werden kann.

Die Neuheiten der NI Week 2014

Besucher der NI-Week 2014
CompactRIO-Controller mit Atom-Prozessor von National Instruments
System-on-Module sbRIO-9651 von National Instruments

Alle Bilder anzeigen (6)

"Wir sehen, dass die Idee der allgegenwärtigen rechnergestützten Informationsverarbeitung verknüpft mit den Echtzeit-Systemen ein zentraler Punkt der nächsten industriellen Revolution sein wird", sagte Dr. Truchard schon auf der letztjährigen Veranstaltung und stellte mit dem FPGA-basierten (Zynq-7020) CompactRIO-Controller eine Technologie vor, von der er überzeugt ist, dass sie "bei der Neudefinition industrieller Abläufe behilflich sein kann."

Seite 1 von 4

1. Big Data in der Industrie
2. Der neue CompactRIO Controller
3. RIO in Form eines System-on-Module
4. Das neue Labview

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Vom Spielzeug bis zur Mondlandung
Software baut das Gerät
Die Software ist das Gerät!
Industrie 4.0 - viele Unternehmen sind überfordert
2. Markt&Technik Summit Industrie 4.0

Verwandte Artikel

National Instruments Germany GmbH