Sie sind hier: HomeSteuerungsebeneSteuern & Regeln

Montage / Handling: Vorschau auf die 38. Motek in Stuttgart

Am 7. bis 10. Oktober 2019 öffnet auf dem Stuttgarter Messegelände die 38. Motek ihre Pforten. Neu in diesem Jahr: der Themenpark 'Arena of Integration' (AoI).

Besucher auf der Motek Bildquelle: © P.E. Schall

Die Internationale Fachmesse adressiert die Themen rund um Produktions- und Montageautomatisierung ab dem Materialeingang über sämtliche Prozessschritte samt Qualitätssicherung, Kennzeichnung, Verpackung bis hin zur Kommissionierung und Intralogistik. Montageanlagen, Handhabungstechnik, Roboter, Füge- und Schraubtechnik, Materialfluss- und Fördersysteme, Mess- und Prüftechnik findet der Messegast ebenso wie Antriebe, Steuerungen, Sensoren und Software.

Mit dem Themenpark Arena of Integration (AoI) im Zentrum der Halle 6, den der Messeveranstalter Schall gemeinsam mit rund 30 Teilnehmern und dem Kooperationspartner Landesnetzwerk Mechatronik Baden-Württemberg organisiert, will die Messe Fachbesuchern konkrete Antworten auf Fragen zu intelligenten Produktions- und Prozessketten in Verbindung mit digitalen Applikationen geben. Unter den AoI-Teilnehmern werden namhafte Firmen der Branche vertreten sein, darunter Pilz, Phoenix Contact, FPT, Balluff und Adiro.

Im Mittelpunkt der AoI steht dabei das Schlagwort ‚Connectivity‘: Die teilnehmenden Unternehmen haben Projektideen miteinander entwickelt und demonstrieren industrielle Fertigungsvorgänge in Verbindung mit digitalen Applikationen. Sie zeigen, wie Abläufe im Rahmen einer fortschreitenden Digitalisierung aussehen müssen, um effizient und wirtschaftlich zu sein. Darüber hinaus soll der integrative Themenpark zeigen, dass Wettbewerber durchaus zugleich Partner sein können: Vernetzung auf der technologischen Seite einerseits, auf der unternehmerischen Seite andererseits.

Parallel zu Motek veranstaltet Schall einmal mehr die Bondexpo. Die mittlerweile 13. Auflage der Fachmesse für Klebtechnologien zeigt Detail- und Systemlösungen zum Fügen und Verbinden von Komponenten und Baugruppen in der Vor- und Endmontage. Das Fachpublikum erhält somit ein umfassendes Bild rund um die Wertschöpfungsketten einer informations- und prozessorientierten industriellen Produktions- und Montageautomatisierung.