Sie sind hier: HomeSteuerungsebeneSteuern & Regeln

Geschäftszahlen 2018/2019: Keba wächst um 20 Prozent

Der Automatisierer Keba aus Linz hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 304 Mio. Euro erreicht. Dies entspricht einem Umsatzwachstum von 20 % verglichen zum Vorjahr und ist zum wiederholten Male ein neuer Rekordwert in der Firmengeschichte.

Gerhard Luftensteiner von Keba Bildquelle: © Keba

Laut dem Keba-Vorstandvorsitzenden Gerhard Luftensteiner konnte das Unternehmen den Umsatz in allen Geschäftsbereichen steigern.

Im Vergleich zum Vorjahresumsatz legte die Keba-Gruppe im vergangenen Geschäftsjahr – von April 2018 bis März 2019 – einen Umsatzsprung von 50 Mio. Euro hin. Betrachtet auf die letzten fünf Jahre beträgt das durchschnittliche jährliche Wachstum 11 %. Ein Viertel des Umsatzes stammt von der seit Ende Dezember 2018 zur Keba-Gruppe gehörenden LTI Motion Gruppe. Die Exportquote liegt unverändert hoch bei 88 %. In die EU (ohne Österreich) wurden rund 66 % und nach Asien 13 % exportiert.

  2018/2019 2017/2018 2016/2017 2015/2016
Umsatz (Mio. Euro)304253,6193181
Anzahl Mitarbeiter Gruppe175011301036950
Ausgaben F&E16,3 %16,4 %20 %18,5 %
Export-Anteil88 %87 %87 %84,5 %
Kennzahlen der Keba-Gruppe im Jahresvergleich

Hauptsitz der Keba-Gruppe ist Linz, Österreich. Aktuell ist Keba in insgesamt 14 Ländern mit eigenen Niederlassungen vertreten: Deutschland, Niederlande, Italien, Rumänien, Schweiz, Tschechische Republik, Türkei, USA, China, Südkorea, Taiwan und Japan. Im Herbst 2018 wurde außerdem für die Industrieautomation eine eigene Niederlassung in Indien gegründet.

Der Mitarbeiterzuwachs im vergangenen Geschäftsjahr ist einerseits auf die Integration der LTI Motion Gruppe zurückzuführen. Andererseits führte auch das wachsende Geschäft zu einem weiteren Aufbau an qualifizierten Mitarbeitern. Mit Geschäftsjahresende beschäftigte das Unternehmen weltweit rund 1750 Mitarbeiter.

Die Forschung und Entwicklung hat für das Technologieunternehmen eine zentrale Bedeutung. Der Aufwand für die F&E stieg im vergangenen Jahr von 41,5 Mio. Euro auf rund 50 Mio. Euro.