Sie sind hier: HomeSteuerungsebeneSteuern & Regeln

Controller: Zum IoT-Device dank Upgrade

Mittels einem einfachen Upgrade werden die Controller PFC100 und PFC200 von Wago zu IoT-Controllern, die Daten aus der Feldebene in die Cloud senden. Dort lassen sich diese Daten aggregieren und für Analysen nutzen.

IoT-Controller von Wago Kontakttechnik Bildquelle: © Wago Kontakttechnik

Nur wenige Handgriffe reichen, um die Controller zum IoT-Device werden zu lassen – durch die Firmware-Erweiterung und die Programmierung der IEC-Applikation mit der entsprechenden Bibliothek. Anschließend können Zustandsinformationen wie Run/Stop, Verbindungsstati, Geräte-Informationen sowie im IEC-Programm definierte Variablen in eine Cloud gesendet und beispielsweise visualisiert werden. Ob der Controller die Daten dabei zu Microsoft Azure, Amazon Web Services oder IBM Bluemix schickt, bleibt dem Anwender überlassen. Auch Anbindungen an Third-Party-Lösungen sind dank des standardisierten Protokolls MQTT künftig machbar. Die Daten werden im JSON-Format (JavaScript Object Notation) übertragen, dabei ist die Verbindung TLS verschlüsselt. Das Software-Update können Anwender mit Hilfe des Web-Based-Managements (WBM) im Webbrowser vornehmen. Auch Bibliotheken für Codesys 2.3 und e!Cockpit sind im Lieferumfang enthalten. Die Konfiguration der Cloud-Verbindungsdaten erfolgt ebenfalls mittels WBM. Im IEC-Programm lassen sich die Variablen definieren, die in die Cloud übertragen werden sollen.