Schwerpunkte

Industrie 4.0

Wo bleiben die neuen Geschäftsmodelle?

16. Oktober 2019, 07:00 Uhr   |  Jean-Michel Cagin, Michael Mansard


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

Abrechnungssysteme anpassen

Grafik zur Umsatzveteilung deutscher Unternehmen
© Zuora, Roland Berger

In Deutschland werden aktuell 20 % des Umsatzes durch Services erzielt. Zukünftig soll dieser Anteil durch neue Mehrwerte auf Basis von Datenerfassung, Pay-per-Use-Modellen oder die Einführung von Plattform-Modellen weiter wachsen.

Einer der wichtigen Aspekte bei der Transformation zu neuen Geschäftsmodellen der Subscription Economy ist die Anpassung der betriebswirtschaftlichen Systeme der produzierenden Unternehmen. Die herkömmlichen Prozesse basieren auf klassischen ERP-Systemen. Sie sind auf die Schritte vom Angebot über Auftrag und Lieferung bis hin zum Debitorenmanagement festgelegt. Bei den modernen flexiblen Geschäftsmodellen stoßen klassische ERP-Systeme jedoch an ihre Grenzen, da sie auf wiederkehrende Umsätze mit flexiblen Abo-Modellen nicht ausgelegt sind. Unternehmen benötigen also eine Lösung zusätzlich zu ihren ERP- und CRM-Systemen, um solche neuen Geschäftsmodelle einfach umzusetzen und flexibel auf die Kundenbedürfnisse reagieren zu können. Bei Schneider Electric hilft das Abrechnungssystem von Zuora dabei, das bisherige Geschäft um Modelle mit regelmäßigen Umsatz zu erweitern. Mit der flexiblen Abrechnungslösung lassen sich die Angebote an die einzelnen Kundenanforderungen anpassen. Das Ergebnis: Responsive Preise und Angebotspakete, einheitliche Kundeneinblicke und die Abwicklung in unterschiedlichen Währungen. Dank dieser Flexibilität kann Schneider Electric schnell und einfach neue Angebote einführen und in unterschiedlichen Märkten aktiv werden.

Vertiefende Informationen

Reaping the Recurring Benefits of Industry 4.0
© Zuora, Roland Berger

Neue Geschäftsmodelle – Im Whitebook „Reaping the recurring Benefits of Industry 4.0“ von Jean-Michel Cagin (Roland Berger) und Michael Mansard (Zuora) sind neben der Schneider Electric Referenz zahlreiche weitere Beispiele ausgeführt. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur digitalen Transformation rundet das 64-seitige Paper ab. Sie steht im Internet zum Download bereit.

Autoren:
Jean-Michel Cagin ist Senior Partner bei Roland Berger,
Michael Mansard ist Principal Business Transformation & Innovation bei Zuora.

Seite 3 von 3

1. Wo bleiben die neuen Geschäftsmodelle?
2. Paradebeispiel Schneider Electric
3. Abrechnungssysteme anpassen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Zuora Inc., Roland Berger Strategy Consultants CC Engineered Products, Schneider Electric GmbH, Schneider Electric GmbH