Schwerpunkte

Forescout

Sicherheitslösung erweitert

13. April 2020, 07:00 Uhr   |  Inka Krischke

Sicherheitslösung erweitert
© Forescout

Sicherheitslösung erweitert

Forescout Technologies hat die ICS-­Sicherheitslösung SilentDefense erweitert. Das neue Asset Risk Framework hilft ­Unternehmen, die Risiken für OT- und IoT-Geräte zu aggregieren und zu priorisieren.

Das Tool liefert auswirkungsbasierte Scores in einem zentralen Dashboard, damit Anwender ihr aktuelles Sicherheitsrisiko ermitteln können. Tools zur Überwachung der Netzwerk-Sicherheit erzeugen große Mengen an Informationen, deren Prüfung für die Cybersicherheits- und Betriebsteams sehr aufwendig ist. Die Aggregierung und Priorisierung operativer und sicherheitsrelevanter Risiken ermöglicht es, Entscheidungen in Echtzeit zu treffen. 

Außerdem bietet ‚SilentDefense‘ nun erweiterte Funktionen, die prognose- und präventionsorientierte Risikoanalysen ermöglichen, um so die Anfälligkeiten zu verringern: Dank aktiver SPS-Abfragen können Cyber-sicherheitsanalysten Alarmparameter erstellen, um schnell maßgeschneiderte Compliance- und Überwachungsrichtlinien einzurichten, damit keine SPS/Controller unsichtbar bleiben. Versorgungsunternehmen, die kritische Infrastrukturen betreiben, müssen bei der Absicherung ihrer Netze Richtlinien erfüllen. Forescout hat den Compliance- und Berichterstattungsprozess für die Einhaltung der NERC CIP Standards (North American Electric Reliability Corporation Critical Infrastructure Protection) automatisiert.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Safety für kleinere Anlagen
Sicherheit ist integriert
Datensicherheitslösungen nicht mehr ausreichend
Sicherheit für smarte Fabriken
Fünf Maßnahmen für OT-Security
VDMA veröffentlicht Notfallhilfe-Papier

Verwandte Artikel

ForeScout Technologies