Schwerpunkte

Forschungsprojekt IUNO - Teil 1

Der Technologiedaten-Marktplatz

16. April 2018, 00:00 Uhr   |  Manuel Beuttler, Marcel Ely Gomes, Christian Görg


Fortsetzung des Artikels von Teil 5 .

Messe-Demo Getränkemixer

Messe-Demo Getränkemixer
© Trumpf Werkzeugmaschinen

Sicherheit in flüssiger Form: Zur Demonstration werden im Marktplatz Cocktailrezepte gehandelt und mit dafür entwickelten Maschinen produziert.

Was für die Industrieteilnehmer noch abstrakt klingt, soll den Besuchern der Hannover Messe eine Getränke-Mischmaschine veranschaulichen. Der Demonstrator beinhaltet sämtliche Funktionsweisen des cloudbasierten Technologiedatenmarktplatzes und versinnbildlicht, wie der Schutz der Daten zu jedem Zeitpunkt gewährleistet werden kann. Ein Marktteilnehmer entwickelt ein Getränk, dessen Rezeptur verschlüsselt auf dem Marktplatz zur Verwendung angeboten wird. Analog zu der Auswahl der benötigten Technologiedaten kann sich der Messebesucher nun sein Wunschgetränk auf einem cloudbasierten Marktplatz aussuchen. Nach Bestellung des Getränks erwirbt die Maschine beim Marktplatz eine Lizenz, mit der das verschlüsselte Getränkerezept von der Steuerung der Getränkemischmaschine einmalig entschlüsselt und vor den Augen des Besuchers zubereitet wird. Das Rezept des Getränks ist dabei zu keinem Zeitpunkt einsehbar und eine unberechtigte Nutzung oder Weitergabe der Daten ist damit ausgeschlossen.

Seite 6 von 7

1. Der Technologiedaten-Marktplatz
2. Neue Geschäftsmodelle für Daten
3. Die Architektur des Marktplatzes
4. Das Bezahlsystem
5. Maschinen für den Marktplatz vorbereiten
6. Messe-Demo Getränkemixer
7. Die Partner von IUNO

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Der visuelle IT-Security-Leitstand
Sichere Fernwartung per Cloud-basierter Web-Plattform
Security-Aspekte bei der kundenindividuellen Produktion

Verwandte Artikel

TRUMPF GmbH + Co. KG (Holding), Bosch Rexroth AG , Bosch Software Innovations GmbH, DFKI Deutsches Forschungszentrum f. Künstliche Intelligenz GmbH, Fraunhofer AISEC (Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit), Fraunhofer IESE (Institut für Integrierte Schaltungen), Fraunhofer IESE(Institut für Experimentelles Software-Engineering), Infineon Technologies AG, Phoenix Contact GmbH & Co KG, Robert Bosch GmbH, Robert Bosch, Siemens AG Erlangen, Technische Universität Darmstadt, Technische Universität München, Universität Kassel, Volkswagen AG, WIBU-SYSTEMS AG, Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF