Schwerpunkte

Forschungsprojekt IUNO - Teil 1

Der Technologiedaten-Marktplatz

16. April 2018, 00:00 Uhr   |  Manuel Beuttler, Marcel Ely Gomes, Christian Görg


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

Die Architektur des Marktplatzes

Die Kernkomponente des Systems ist der so genannte MarketplaceCore. Hier sind die zentralen Funktionen zum Datenhandel umgesetzt und die Datenbank angebunden, welche die Technologiedaten und Transaktionsabwicklung enthält. Diese Komponente kennt keine Details über die gehandelten Daten. In einer zweiten Schicht wird dann zwischen dem generischen Datenformat im MarketplaceCore und der Anwendung übersetzt. Im umgesetzten Fall ist dies eine Website zum Erstellen der Daten und eine REST-API zur Anbindung von Maschinen.

Im Verbund mit dem ‚Payment Service‘ und der ‚License Central‘ setzt der MarketplaceCore den Prozess für einen Lizenzkauf um. Als zentrale Instanz für die Authentisierung der Teilnehmer und Autorisierung von Datenzugriffen dient der ‚Authentication Service‘, welcher basierend auf OAuth 2.0 von allen Beteiligten angebunden wird.

Seite 3 von 7

1. Der Technologiedaten-Marktplatz
2. Neue Geschäftsmodelle für Daten
3. Die Architektur des Marktplatzes
4. Das Bezahlsystem
5. Maschinen für den Marktplatz vorbereiten
6. Messe-Demo Getränkemixer
7. Die Partner von IUNO

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Der visuelle IT-Security-Leitstand
Sichere Fernwartung per Cloud-basierter Web-Plattform
Security-Aspekte bei der kundenindividuellen Produktion

Verwandte Artikel

TRUMPF GmbH + Co. KG (Holding), Bosch Rexroth AG , Bosch Software Innovations GmbH, DFKI Deutsches Forschungszentrum f. Künstliche Intelligenz GmbH, Fraunhofer AISEC (Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit), Fraunhofer IESE (Institut für Integrierte Schaltungen), Fraunhofer IESE(Institut für Experimentelles Software-Engineering), Infineon Technologies AG, Phoenix Contact GmbH & Co KG, Robert Bosch GmbH, Robert Bosch, Siemens AG Erlangen, Technische Universität Darmstadt, Technische Universität München, Universität Kassel, Volkswagen AG, WIBU-SYSTEMS AG, Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF