Sie sind hier: HomeSteuerungsebeneSafety & Security

Programmierung von Sicherheitsfunktionen: Normgerecht mit Unterstützung von 'Softema'

Die Normen DIN EN ISO 13849-1 und DIN EN 62061 definieren unter anderem Anforderungen an die Software-Ent­wicklung von Sicherheitsfunktionen. Vielen ist die Umsetzung dieser neuen Anforderungen im Detail aber unklar. Das kommende Tool 'Softema' soll hier unterstützen.

Programmierer am Laptop Bildquelle: © Bild: Computer&AUTOMATION, Quellen: Fotolia / Rido, 3S-Smart Solutions Software

Eine Safety-Entwicklung nach den Normen DIN EN ISO 13849-1 und DIN EN 62061 soll helfen, gefährliche systematische Fehler in der Anwendungssoftware für eine Maschine zu vermeiden. Das Problem dabei: Naturgemäß ist die Darstellung der Anforderungen in einer Norm sehr allgemein gehalten. Erschwerend hinzu kommt, dass es bislang kaum publizierte Realisierungsbeispiele gab. Aus dieser Situation heraus wurden von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) – auf Initiative des Institutes für Arbeitsschutz (IFA) und der Berufsgenossenschaften – diverse Projekte gefördert.

Eines davon ist das Projekt FP0319 „Normgerechte Entwicklung und Dokumentation von sicherheitsbezogener Anwendersoftware im Maschinenbau“. In dessen Rahmen wurden von Prof. Norbert Becker und seinen Mitarbeitern der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg mehrere konkrete Vorgehensweisen für die Umsetzung der in den neuen Normen enthaltenen Anforderungen an die Software-Entwicklung von Sicherheitsfunktionen für Maschinen erarbeitet und anhand von industriellen Beispielen evaluiert und dokumentiert.

Konkret wurde im Verlauf des Projektes eine matrixbasierte Form der Spezifikation und Dokumentation von Sicherheitssoftware entwickelt – die sogenannte IFA-Matrixmethode. Bei der Vorstellungen in der Industrie stieß diese auf viel mehr Akzeptanz als die alternativ betrachteten Methoden ‚Beschreibung der Anwendungssoftware als Zustandsautomat‘ beziehungsweise ,Spezifikation über Checklisten‘. Dies mag unter anderem daran liegen, dass viele Unternehmen die Sicherheitssoftware bereits in Form von Tabellen dokumentieren und spezifizieren.