Schwerpunkte

NI Week 2017

Das neue Labview

19. Juli 2017, 15:04 Uhr   |  Matthias Heise | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

Labview NXG 2.0 Beta

Um zu zeigen, wohin die Reise geht, stellte National Instruments auf der NI Week auch die Beta-Version von Labview NXG 2.0 vor. Die zweite Version richtet sich an bereits existierende Nutzer, für die der interaktive Workflow nicht das wichtigste ist. Stattdessen konzentriert sich Labview NXG 2.0 auf andere Elemente, wie das System-Management oder eine bessere Klassen-Infrastruktur.

Bereits existierende Kunden benö­tigen eher selten Hilfe bei der Entwicklung eines Software-Projekts mit Labview.  Dagegen benötigen sie gezielte Hilfe bei der Wartung, bei der Verwaltung oder bei der Portabilität der Benutzeroberfläche. Die Betaversion von Labview NXG 2.0 unterstützt deshalb unter anderem ein offeneres Dateiformat, um beispielsweise einfachere interne Software-Versions-Verwaltung zu ermöglichen. Auch ein Package-Manager ist nun direkt in Labview integriert.

Ein weiterer Punkt ist die Unterstützung von Internet-Technologien mit der neuen Web-VI: Ein neuer Compiler übersetzt Labview-Code in Java-Script, das von praktisch allen üblichen Browsern ausgeführt werden kann. So können Labview-Programme auch mobil beispielsweise von Smartphones oder Tablets gesteuert werden.

Autor:
Matthias Heise ist Redakteur der Schwesterzeitschrift Elektronik

Seite 3 von 4

1. Das neue Labview
2. Zwei Versionen Labview
3. Labview NXG 2.0 Beta
4. 5G im Feldeinsatz

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Big Analog Data im Mittelpunkt
Die Anforderungen der Smart Devices
Bausteine der Smart World

Verwandte Artikel

National Instruments Germany GmbH, AT&T Global Network Services Deutschland GmbH