Sie sind hier: HomeSteuerungsebeneMesstechnik

Messtechnik: Qualitätsprüfung in der Elektrorasierer-Fertigung

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Präzision bei hohen Durchsatzraten

Drei Prüfautomation prüfen mehrere Millionen Kunststoffteile Bildquelle: © Kistler

Nur drei Prüfautomaten von Vester prüfen und sortieren mehrere Millionen Kunststoffteile. Die Parametrierung über Touchscreen oder Tastatur (Mitte) sowie automatische Sortierung beziehungsweise ­Chargierung (links) sind integriert.

Aktuell sind im Kunststoffbereich drei Prüf- und Sortierautomaten von Vester im Einsatz; für einen vierten wird gerade eine Machbarkeitsanalyse durchgeführt. Acht weitere Anlagen stehen in der Automatendreherei und prüfen dort unter anderem zugelieferte Metallteile wie die Stifte, die im Kopf des Rasierers und in den elektrischen Zahnbürsten verbaut sind und für die Performance und Leistung sorgen.

Die Anforderungen an Prüfleistung und Geschwindigkeit sind besonders bei der Herstellung von Kunststoffteilen sehr hoch. Um gleichzeitig die erforderliche Präzision und den hohen Durchsatz zu leisten, ist eine lagerichtige Zuführung und Ausrichtung der Einzelteile essenziell. So gilt es Parallaxefehler auszuschließen. Parallaxefehler sind Messfehler, die entstehen, weil der Blickwinkel der Kamera nicht genau auf der optischen Achse liegt.