Sie sind hier: HomeSteuerungsebeneMesstechnik

Softwareunterstützung: Qualitätsmanagement für KMUs optimiert

Audits zur ISO-9001-Zertifizierung sind vor allem für kleine und mittlere Unternehmen eine große Herausforderungen. Erleichterung kann hier eine Datenmanagementsoftware verschaffen: Sie vereinfacht die Prozessführung und erlaubt, alle Vorgänge automatisch zu dokumentieren.

Qualitätsmanagement für KMUs optimiert Bildquelle: © Elabo

Ein systematisches Qualitätsmanagement (QM) eröffnet Unternehmen der fertigenden Industrie die Möglichkeit, die Qualität ihrer Produktion auf kontinuierlich hohem Niveau zu halten und Spielräume für weitere Verbesserungen zu erkennen. Zum Standard haben sich mittlerweile QM-Systeme auf Grundlage der DIN EN 9001 entwickelt. Die 1987 formulierte und zuletzt 2015 überarbeitete Norm fordert ein konsequentes Denken in Prozessen sowie ein exaktes Definieren aller qualitätsrelevanten internen Abläufe. So gilt es etwa, detailliert festzulegen, welche Rechtsvorschriften oder marktbedingten Anforderungen bei der Herstellung eines bestimmten Produkts erfüllt werden müssen. Solche und ähnliche Festlegungen werden in einem QM-Handbuch zusammengefasst, das fortan als Basis für die Standardisierung, Überwachung und Dokumentation aller innerbetrieblichen Teilprozesse fungiert. Ob die Vorgaben tatsächlich umgesetzt wurden, wird in speziellen Audits zur QM-Zertifizierung nach DIN EN 9001 ermittelt, die einmal jährlich stattfinden. Dieses Verfahren beinhaltet einen Abgleich von Handbuch und Dokumentationen, individuelle Befragungen sowie Stichproben in allen normrelevanten Prozessen, zum Beispiel an der Fertigungslinie.

Das erfolgreiche Bestehen dieses Audits samt Erhalt beziehungsweise Bestätigung der Zertifizierung ist heute vor allem für Zulieferbetriebe entscheidend, die ohne den DIN-EN-9001-Qualitätsnachweis kaum Aussichten auf Abnahme ihrer Erzeugnisse haben. Speziell für mittelständische Industriebetriebe stellt es allerdings eine erhebliche Herausforderung dar, kontinuierlich die Normkonformität aller Abläufe sicherzustellen und lückenlos nachzuweisen. Denn während sich die vollautomatisierten Prozesse der Großindustrie relativ problemlos an Normen anpassen und vollständig dokumentieren lassen, sind Abläufe mittelständischer Industriebetriebe stark von menschlichen Arbeits- und Konzentrationsleistungen mit ihren bekannten Schwankungen abhängig. Stellvertretend sei hier die Serienfertigung elektronischer Baugruppen genannt: Einzelne Arbeitsschritte werden dort meist manuell ausgeführt und von mehreren Mess- und Prüfvorgängen, die teils freiwillig, teils gesetzlich vorgeschrieben sind, begleitet. Das hohe Maß an Aufmerksamkeit, das die Durchführung und Dokumentation der Handgriffe und Messungen erfordert, ist unter dem immensen Zeitdruck moderner Arbeitsprozesse jedoch immer schwerer zu erbringen.