Sie sind hier: HomeSteuerungsebeneIndustrie-PC

Hewlett Packard Enterprise: Starke Präsenz auf der Cebit 2018

Mit mehr als 800 Quadratmetern Ausstellungsfläche in Halle 12 möchte Hewlett Packard Enterprise (HPE) die neue Cebit im Juni nutzen, um zu demonstrieren, wie intelligente und autonome Systeme die Wertschöpfung der Zukunft schaffen.

HPE CeBIT 2017 Bildquelle: © HPE/Deutsche Messe AG

Impressionen vom HPE-Messestand auf der Cebit 2017

Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe, freut sich über die starke Präsenz von HPE: “Wir freuen uns, dass Hewlett Packard Enterprise als einer der Weltmarktführer bei IT-Infrastruktur die neue Cebit mit einem klaren Statement begleitet und auch 2018 wieder mit dabei ist.”  Heiko Meyer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hewlett Packard Enterprise Deutschland, betont: “In Zukunft wird jede Maschine, jeder Prozess, jedes Gebäude mit Intelligenz ausgestattet sein. Auf der Cebit wollen wir für die Chancen begeistern, die sich damit eröffnen. Wir werden aber auch die Mittel und Wege aufzeigen, um diese Chancen zu verwirklichen und sich vor den Risiken zu schützen.”

Oliver Frese, Deutsche Messe AG Bildquelle: © Deutsche Messe AG

Oliver Frese, Deutsche Messe: "Besonders freue ich mich auf die vielen Anwendungen, die nicht nur einen Querschnitt durch die Topthemen der Cebit 2018 zeigen, sondern dem Publikum auch konkrete Beispiele für die digitale Transformation bieten.“

Vielfältige Anwendungsbeispiele

Zu den Anwendungsbeispielen von HPE auf der Cebit gehören unter anderem Produktionsmaschinen, die sich selbst reparieren, intelligente Räume, die Menschen leiten und bedienen, Rechenzentren, die bevorstehende Engpässe selbständig beheben, vernetzte Dinge, die Hacker an ihrem Verhalten erkennen, sowie neuartige Computer, die Millionen von Krankheitssymptomen miteinander vergleichen, um genau die richtige Medikation zu finden.
 
Zusammen mit Partnern zeigt HPE auch die Technologien, Lösungen und Dienstleistungen, die die Grundlage für solche Anwendungen bilden – etwa hybride Infrastrukturen, ortsbezogene Dienste, IoT-Systeme, künstliche Intelligenz, Blockchain-Anwendungen und Supercomputer. Sie erfassen und analysieren Daten aus dem Internet der Dinge, aus Rechenzentren und aus der Cloud, um daraus in Sekundenbruchteilen Handlungsempfehlungen und Aktionen abzuleiten.