Sie sind hier: HomeSteuerungsebeneIndustrie-PC

Kontron / embedded world 2018: Edge-Computing im Fokus

Kontron treibt verstärkt das Thema Edge-Computing voran. Das untermauerte das Unternehmen auf der embedded world durch eine Kooperation mit NXP sowie einer neuen Software-Plattform.

Susietec-Plattform von Kontron Bildquelle: © Kontron

Kontron positioniert die Susietec-Plattform als Bindeglied zwischen Geräten. Die Lösung wandelt Protokolle um, filtert Daten und verarbeitet diese, wenn notwendig, direkt vor Ort.

“Mit unserer NXP-Technologie in Verbindung mit der Hardware- und Software-Expertise von Kontron und S&T bündeln wir die Stärken beider Unternehmen“, begründete Tareq Bustami, Senior Vice President of Digital Networking bei NXP, die Kooperation mit Kontron. Gemeinsam will man an der Entwicklung von Industrie-4.0-Lösungen arbeiten und dafür auf ARM-basierte i.MX- und Layerscape-Prozessoren von NXP zurückgreifen. 

Konkret zählen dazu i.MX-basierte SMARC-2.0- und Q7-Computer-on-Modules. Zusätzlich plant Kontron im Laufe des Jahres, Module mit Layerscape-SoCs einschließlich LS1028 auf den Markt zu bringen, um seine eigenen Industrie-4.0-Edge-Gateways sowie Designs von Kontron-Kunden zu unterstützen. Die resultierenden Produkte setzen dabei sowohl auf ‚Microsoft Azure IoT‘ als auch TSN-Techno­logie. So soll die Zusammenarbeit erlauben, ­„außergewöhnliche Technologie für innovative IoT- und Edge-Computing-Lösungen bereitzustellen“, wie Laurent Remont, CTO von Kontron und S&T betont.

Neue Software-Plattform

TSN-tauglicher Embedded-Server von Kontron Bildquelle: © Kontron

Embedded-Server 'Zinc Cube C232'

Neben den Hardware-Produkten unterstützt Kontron Anwender zukünftig auch mit der neuen Software-Plattform ‚Susietec‘, die im Umfeld von Industrie-4.0-Anwendungen die Analyse sowie Verarbeitung der dabei entstehenden Daten übernehmen soll. Die Plattform löst laut Kontron die bisherigen Grenzen zwischen Datenerzeugung, Datenverarbeitung und Datenbereitstellung auf – und ermöglicht so die Verschmelzung von IT und OT. 

Susietec nutzt die Rechenleistung des lokalen Netzwerkes, um zeitkritische Prozesse bereits vor Ort zu steuern. Daten werden lokal zwischengespeichert, komprimiert und entsprechend vordefinierter Regeln in die Cloud weitergereicht. Die Ziele: die Prozess-Sicherheit erhöhen, die Bandbreite reduzieren und somit Betriebskosten einsparen sowie den Echtzeit-Anforderungen des Industrial IoT Rechnung tragen. 

Unternehmen sollen mit der Plattform in der Lage sein, einen hybriden und skalierbaren Ansatz für ihre IoT-Szenarien zu fahren, indem sie die Vorteile von On-Premise-Lösungen mit einer Cloud-Infrastruktur kombinieren. Dafür ist Susietec in den Gateway-, Fog-Computer- und Server-Produkten von Kontron integriert, von denen bereits viele für ‚Microsoft Azure‘ zertifiziert sind.