Sie sind hier: HomeSteuerungsebeneFernwirken

M2M-Hotspot: Deutschland ist Spitzenreiter

Im internationalen Vergleich besetzt Deutschland beim M2M-Wachstum die Spitzenposition – so lautet das Resümee des 'M2M-Baromenters 2015', das Circle Research und Analysys Mason im Auftrag von Vodafone erstellt haben. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Vergleich M2M Wachstum, Vodafone Bildquelle: © Kontron

Mit einem Plus von 48 % im vergangenen Jahr zeigen nach Angaben von Vodafone europäische Unternehmen im internationalen Vergleich das stärkste Wachstum beim Einsatz von Machine-to-Machine-Technologien (M2M). Getrieben werde diese Entwicklung jedoch in erster Linie vom Spitzenreiter Deutschland. Laut ‚M2M Barometer 2015‘ von Vodafone nutzen 51 % der befragten Unternehmen in Deutschland M2M, in Europa sind es im Schnitt 31 %, weltweit 27 % der Befragten.

Der Report identifiziert insbesondere das Thema Industrie 4.0 und die deutlich zunehmende digitale Vernetzung von Fahrzeugen der hiesigen Automobilbranche als treibende Kräfte für die Vorreiterrolle deutscher Unternehmen. Zudem zeigt die Untersuchung, dass 83 % der weltweit befragten Unternehmen durch den Einsatz von M2M-Technologie Wettbewerbsvorteile erzielen.

Erik Brenneis, Director Machine-to-Machine bei Vodafone: „Das Internet der Dinge verändert zunehmend Unternehmen und Geschäftsmodelle – und das so schnell wie keine Technologie zuvor. Dabei sind die Auswirkungen dieser Veränderungen für Unternehmen vergleichbar mit der flächendeckenden Einführung des Büro-PCs vor rund 25 Jahren. Durch den Einsatz von M2M-Technologien steigern Firmen ihre Produktivität, werden wettbewerbsfähiger und können sich ganz neue Geschäftsfelder erschließen.“