Schwerpunkte

Wireless Safety

Sicher bedienen via Funk - (wie) geht das?

19. September 2019, 02:30 Uhr   |  Dr. Christian Hüttner


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

Wirkbereich der sicheren Bedienung

Wie bereits erwähnt, ist eine weitere Funktion des Kabels die Begrenzungsfunktion. Sie soll sicherstellen, dass aus zu großer Entfernung ohne Einsicht keine gefahrenauslösende Bewegung initiiert werden kann – wenn es auch oft mühsam ist, nur wenige Schritte gehen zu können, da das Kabel eben begrenzt wurde. Ein Beispiel: Das Kabel ist auf Position ‚6 Uhr‘ montiert und gewährleistet im Uhrzeigersinn den Weg bis ‚2 Uhr‘ und gegen den Uhrzeigersinn bis ‚10 Uhr‘. Will man von der Position ‚2 Uhr‘ auf ‚4 Uhr‘, kann man nicht den kurzen Weg gehen, sondern muss davor bei ‚6 Uhr‘ vorbei, da das Kabel eben entsprechend bemessen wurde. 

WLAN- und Bluetooth-Komponenten weisen eine hohe Reichweite von 30 Metern und mehr auf. Was einerseits für viele Applikationen ein gefordertes Feature ist, bedeutet andererseits, dass unter Umständen die sichere Verbindung und dadurch das Steuern sicherheitsrelevanter Bewegungen noch in einer Entfernung möglich ist, aus der die Einsicht in die Gefahrenzone nicht mehr gewährleistet ist. In der Praxis würde dies bedeuten, dass ein Bediener, der beispielsweise in den Pausenraum geht, einen weiteren Bediener, der direkt an der Maschine steht, gefährden könnte. Um dies auszuschließen sind zwar organisatorische Maßnahmen möglich; laut Maschinenrichtlinie sind jedoch konstruktive Schritte vor steuerungstechnischen und vor organisatorischen Maßnahmen umzusetzen.

Seite 3 von 4

1. Sicher bedienen via Funk - (wie) geht das?
2. Funktionale Tasten via Funk
3. Wirkbereich der sicheren Bedienung
4. Die Umsetzung am Beispiel KeTop T15x safe wireless

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

KEBA AG