Schwerpunkte

Aktuelles aus dem HMI-Bereich

08. Juni 2018,  31 Bilder

Smart HMIs der cMT-Serie von Wachendorff
© Wachendorff Prozesstechnik
Bild 1 von 31

Die "Smart HMIs" der cMT-Serie von Wachendorff Prozesstechnik eignen sich für das IIoT. Die Serie unterstützt die standardisierten Protokolle MQTT und OPC UA und durchbricht laut Anbieter die Grenze zwischen Bilddarstellung, Datenbearbeitung und Datenverarbeitung. Beispielsweise kann der Bediener ein Bediengerät mit Touchscreen (2WBGcMT3151"), ein bildschirmloses Kommunikationsgateway ("WBGcMTG01") oder einen Smart-HMI-Server („WBGcMTSVR100/102“) verwenden. Das Kommunikationsgateway und der Smart-HMI-Server sind zusätzlich über ein abgesetztes, kabelgebundenes Bediendisplay ("WBGcMTIV5") und/oder über ein mobiles Endgerät, wie Tablet oder Smartphone bedienbar. Durch das Ausführen des cMT-Viewers und der Auswahl des Monitors auf einem PC kann der Betreiber gleichzeitig mehrere Bildschirmoberflächen von den Bediengeräten, dem Kommunikationsgateway und/oder dem Smart HMI-Server überwachen. Der "cMT-Viewer-Monitor"-Modus liefert einen Echtzeitstatus von Vor-Ort-Geräten und realisiert eine Rundum-Überwachung. Der Bediener kann bis zu 50 Bediengeräteanzeigen überwachen und zwischen ihnen wechseln. Möglich sind eine 3x3- und 5x4-Kachelansicht. Tritt ein Fehler bei einer Anlage/Maschine vor Ort auf, wird dies durch eine rote Lampe auf dem Bildschirm angezeigt, um somit dem Benutzer kurze Reaktionszeiten und eine schnelle Fehlerbehebung zu ermöglichen.