Schwerpunkte

HMI-Oberflächen

Flexibel visualisieren

04. Oktober 2018, 00:00 Uhr   |  Ingrid Traintinger


Fortsetzung des Artikels von Teil 3 .

Unbegrenzt anpassungsfähig

Das moderne HMI-Tool ist als modulares Baukastensystem aufgebaut und unterstützt auch Multitouch-Interak­tionen. Es ermöglicht das einfache Kom­binieren von Visualisierungs-Funktiona­litäten. So können durch reines Konfigurieren umfangreiche Lösungen erstellt werden. Die vorgefertigten Bedienelemente sind größtenteils quelloffen. Anwender können diese einfach übernehmen, aber auch beliebig anpassen oder abwandeln. Bestehende Bedienelemente können zu Bedienelement-Gruppen sogenannten ‚composite controls‘ gruppiert werden. Ein Beispiel dafür wäre eine Rezeptverwaltung, die sich aus Schaltflächen, Eingabefeldern und einem Datei-Explorer zusammensetzen kann. 

Auch selbst erstellte Controls lassen sich problemlos integrieren. Die Software bietet Programmier- und Visualisierungsexperten alle erdenklichen Freiheiten, die Web-Technologien zu nutzen. Individuell gestaltete Grafiken und Controls, Animationen, Videos und Audiodateien lassen sich einfach einbinden. So ermöglicht die Visualisierungs-Lösung Unternehmen die Entwicklung individueller Bedienkonzepte als Alleinstellungsmerkmale.

Seite 4 von 7

1. Flexibel visualisieren
2. Lauffähigkeit auf unterschiedlichsten Anzeigegeräten
3. Kein responsive Design
4. Unbegrenzt anpassungsfähig
5. Content und Layout getrennt
6. Rasch zu gesicherten Ergebnissen
7. Voraussetzung für Plug & Produce

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

SIGMATEK GmbH & Co. KG

SPS 2019