Schwerpunkte

HMI-Geräte

Fenster zur Automation

12. Juni 2018, 01:30 Uhr   |  Günter Deisenhofer


Fortsetzung des Artikels von Teil 4 .

Rechenleistung direkt am Monitor

Panel-PCs sind immer dann notwendig, wenn ‚Intelligenz‘ direkt am Monitor notwendig ist. Je nach Anwendung sind unterschiedlich leistungsfähige Systeme erforderlich, die gleichzeitig in die lokale Infrastruktur integriert werden müssen. Für industrietaugliche HMIs zählt nicht nur die Resistenz gegen Schmutz, Wasser, Vibrationen und andere Umgebungseinflüsse. Zusätzlich muss sich der Panel-PC nahtlos in eine bestehende OT- und IT-Umgebung einfügen. Dazu ist es wichtig, dass er die gängigen Standards erfüllt, insbesondere bei den Themen Vernetzung und Sicherheit. Die Vernetzung kann zum Beispiel verkabelt über Gigabit-Ethernet-Verbindungen erfolgen oder aber über WLAN. Dafür bietet Kontron Systeme an, deren WLAN-Antennen innenliegend verbaut sind, sodass sie vor Umwelteinflüssen geschützt sind, aber gleichzeitig beste Empfangsqualität bieten.

FusionView-Industriemonitore, Kontron
© Kontron

Die FusionView-Industriemonitore basieren auf einem rahmenlosen Design und verfügen über ein kratzfestes und entspiegeltes Frontglas. Optional sind sie mit LED-Alarmbar erhältlich.

Soll neben der reinen Anzeige eine Steuerung über die Industrie-Monitore stattfinden, kommen Touchscreens zum Einsatz, die entweder berührungs- oder druckempfindlich sind. Die Variante mit drucksen-sitiven Screens (resistiver Touch) eignet sich für Aufgaben, die aufgrund der Umgebungsbedingungen eine sensible Steuerung über Berührung mit den Fingern nicht zulassen. Zum Beispiel in Anlagen, in denen die Mitarbeiter dicke Handschuhe tragen müssen oder stark verschmutzte Hände eine zuverlässige Steuerung am Touchscreen nicht erlauben. 

Der berührungssensitive Bildschirm (kapazitiver Touch) dagegen akzeptiert alle Eingaben – wie von der Oberfläche eines Smartphones oder Tablets gewohnt. Ak-tionen können einfach mit den Fingern durch Wischen und Berühren ohne Druck ausgelöst werden. Ein sogenanntes Projected-Capacitive-Touchdisplay (PCAP) zeichnet sich ergänzend durch eine äußerst widerstandsfähige Glasoberfläche aus. Auf der Glasinnenseite ist die Sensorfolie aufgebracht. Durch diese Bauweise sind diese berührungsempfindlichen Bildschirme sehr kratzfest und beständig. Ein weiteres Beispiel sind sogenannte IR-Touchdisplays. Deren Funktionsweise basiert auf dem Lichtschrankenprinzip, das etwa bei den XXL-Monitoren und XXL-Panel-PCs zum Einsatz kommt. 

Für Investitionsschutz sorgt Kontron durch langjährige Verfüg- und Aktualisierbarkeit aller Komponenten, die auf den gängigen Prozessor- und sonstigen Industriestandards basieren.

Seite 5 von 6

1. Fenster zur Automation
2. Ampelsysteme zeigen Status
3. XXL-Monitore für Andon-Boards
4. Visualisierung bis zu 100 Meter Distanz
5. Rechenleistung direkt am Monitor
6. Schutz im industriellen Umfeld

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Kontron AG