Industrie-PCs: Um 20 % produktiver

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Mehr Leistung dank Betriebsdatenerfassung

1_Industriecomputer mit CAD-Software Bildquelle: © Noax Technologies

Noax-Industrie-PCs liefern die nötigen Daten und CAD-Zeichnungen zum Programmieren der Maschinen.

Für Alber bedeuten Innovationen vor allem auch effiziente Verfahren. Eine moderne Betriebsdatenerfassung (BDE) durch die Industrie-PCs gehört für ihn dazu. Allein durch die Betriebsdatenerfassung mittels der IPCs konnte er die Leistung seines Betriebs um 20 % steigern. 

Die sieben Dreh-Fräszentren in seiner Produktion hatten ursprünglich keine Anzeigemöglichkeit für die CAD-Visualisierung oder die BDE. Deshalb suchte Alber nach einer Lösung, um möglichst viele Vorgänge zu automatisieren. Da die Hardware in Kombination mit seinen Dreh-Fräszentren eingesetzt werden sollte, richtete er sein Augenmerk in erster Linie auf robuste, komplett geschlossene, industrietaugliche Computer, die auch auf ­längere Sicht eine sichere Investition darstellen. 

Sein Ziel war es, den Anwendern einen möglichst hohen Bedienkomfort zu bieten, sodass sie nur wenige Handgriffe benötigen, um an die gewünschten Informationen zu gelangen. Die Industrie-PCs sollten in Deutschland hergestellt sein. Alexander Alber entschied sich für die 19-Zoll-Ausführung der Compact-Serie von Noax, denn er wünschte sich vor allem ein großes Display mit einer übersichtlichen Darstellung der Konstruktionszeichnungen, die die DIN-A4-PDF-Dateien im Format 1:1 wiedergibt. Der große Touchscreen hat darüber hinaus den Vorteil, dass er durch seine resistiv analoge Touch-Art besonders komfortabel zu bedienen ist.